Menu
Kategorien
 
Cosi fan tutte

cosi_fan_tutte_-_first_performance

Eine Oper von Wolfgang Amadeus Mozart in zwei Akten. Das Libretto stammt von Lorenzo da Ponte.

BERICHTE

INHALT

Im Mittelpunkt von Mozarts vielleicht modernster Oper stehen vier Liebende – die Schwestern Fiordiligi und Dorabella sowie ihre Verlobten Guglielmo und Ferrando. Nachdem diese Enthaltsamkeit bis zur Ehe geschowren haben, lassen sich die Männer auf eine Wette mit dem Philosophen Don Alfonso ein, der behauptet, alle Frauen wären treulos: “Die Treue der Frauen ist wie der Phönix, jeder sagt, dass es ihn gibt.”

Guglielmo und Ferrando, zwei eigentlich brave Biedermänner, nehmen tränenreich Abschied von ihren Herzensdamen, um augenscheinlich in den Krieg zu ziehen. Nur Augenblicke später erscheinen sie aber verkleidet als exotische Fremde, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Treue von Fiordiligi und Dorabella auf die Probe zu stellen. Zurückgewiesen, täuschen die Männer ihren Selbstmord durch Gift vor, werden aber auf wundersame Weise von der als Doktor verkleideten Despina, dem Kammermädchen der zutiefst erschrochenen Schwestern, wieder zum Leben erweckt.

Von der weiteren verführerischen Beharrlichkeit ihrer verkleideten Verlobten erwicht und von Despina ermutigt, kommen sich die vier Liebenden näher – allerdings tauschen sie, teils unwissentlich, die Partner. Während sich Dorabella schnell mit der veränderten Situation und dem neuen Liebhaber anfreundet und Vergangenheit Vergangenheit sein lässt, kämpft Fiordiligi mit der in ihr erwachenden Begierde und den stärker werdenden Schuldgefühlen. Schließlich will sie sogar ihren Verlobten Guglielmo in den Krieg folgen, wird aber von Ferrando daran gehindert.

Fiordiligi und Dorabella lassen sich zu einer Doppelhochzeit überreden. Kaum sind jedoch die Eheverträge unterzeichnet, kehren die angeblichen Soldaten und mit ihnen Guglielmo und Ferrando aus dem Krieg zurück. Von Don Alfonso verraten, kommt es zu einer großen Eifersuchtsszene an deren Ende aber die beiden Männer auch ihren Teil des Schwindels gestehen.

Den Schluss bildet ein fröhliches Loblied, auf die Gelassenheit und den Frohsinn.

Zusammengestellt von Anne

*
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Copyrighted Image