Musical Mamis 2017

© Ruth Brauer

© Ruth Brauer

Am vergangenen Montag, den 20. März, war es wieder soweit und bereits zum 12. Mal trafen sich unzählige Musical-Mütter zur Charity-Gala „Musical Mamis“. Ein gemütlicher und unterhaltsamer Abend, den die Künstlerinnen Suzanne Carey und Petra Kreuzer zusammen mit Mag. Gerlinde Baldauf und Mag. Sigrid Kern zugunsten der Organisation „Young Mum“ vor 12 Jahren ins Leben gerufen haben. Das Projekt unterstützt werdende Teenager-Mütter auf ihrem Weg bis zur Geburt und auch noch einige Zeit danach. Da ist natürlich mehr als förderlich, dass der gesamte Erlös des Abends ausschließlich und ohne Abzüge an die Vertreter von „Young Mum“ ging. Sowohl die Künstler auf der Bühne als auch alle Angestellten und das Metropol selbst (Kartenerlös) verzichteten hierfür komplett auf eine Gage beziehungsweise auf einen Gewinn.

Mit dem Gedanken, etwas Gutes zu tun nimmt man also beliebige Plätze ein (abgesehen von den für Firmen reservierten Bereichen ist freie Platzwahl) und macht sich bereit für einen unterhaltsamen und mehr als abwechslungsreichen Abend, welcher von Musical über Schauspielnummern bis hin zum Kabarett alles beinhaltet. Zusammengehalten wird all das von dem äußerst charmanten und unterhaltsamen Boris Pfeifer, selbst Musical-Daddy, welcher mit viel Witz und Souveränität durch den Abend führt. Hervorzuheben sind hier wohl vor allem die süßen und witzigen Momente zwischen ihm und Ehefrau Caronline Vasicek-Pfeifer, welche mit Augenzwinkern und breitem Lächeln dem Publikum unter anderem erklärte, dass sie ihren Mann noch nie ihren vollen Namen sagen gehört habe, woraufhin dieser sofort seine Ansage mehrfach wiederholte.

Da es Pfeifer nur mit Kolleginnen des anderen Geschlechts zu tun hatte, verriet wohl schon der Titel im Vorhinein, doch die geballte Frauenpower, die in den folgenden gut zweieinhalb Stunden auf einen zukam, überraschte und begeisterte dann doch noch viel mehr als man erwartete hätte. Mit wunderschönen Stimmen, viel Witz, Charme und Unterhaltungskunst spielten und sangen sich die vielen Damen durch den Abend und erhielten dafür mehr als einmal tosenden Applaus. Alle großartigen Nummern hier zu nennen würde natürlich zu weit führen, doch ich wollte es mir nicht nehmen lassen, die wunderschönsten, lustigsten und berührendsten Momente hier noch einmal festzuhalten:

Somit sollte man gleich zu Beginn die Eröffnung des Moderators selbst nennen, denn mit dem kurzen Song „Herzlich Willkommen“ zeigte er einmal mehr seine außergewöhnliche Stimme mit Wiedererkennungswert, bevor er seine Frau als ersten Act ankündigte. Zusammen mit ihrer Tochter Marvie und zwei Freundinnen der Kleinen gab sie den Klassiker von Elton John „Your Song“ zum Besten. Die Bewunderung des Publikums galt natürlich ihr, aber vor allem, wie auch von ihr geplant, den wunderschönen Stimmen der drei Mädchen.

Weitere Highlights des ersten Aktes waren die Songs von Ann Mandrella und Caroline Frank. Mandrella überzeugte mal wieder mit ihrer warmen, klaren und berührenden Stimme, als sie „Hold on“ aus dem Musical „The Secret Garden“ vortrug. Ihre Kollegin Caroline, welche hochschwanger die Bühne betrat, da sie im Juni ihr zweites Kind erwartet, rührte das Publikum beinahe zu Tränen, als sie den André Heller Song „Du, du, du“ ihrem 5-jährigen Sohn widmete und damit ihre mütterliche Liebe mehr als nur deutlich zum Ausdruck brachte.

Gleich im Anschluss sorgten Petra Kreuzer und Astrid Golda, begleitet von Tochter Ida Golda, für reichlich Lacher, als sie ihm Lied „Seit ich ein Kind hab“ die Sorgen, Probleme und Änderungen im Leben einer Mutter erklärten, sehr zur Erheiterung aller anwesenden Mütter, die viele der geschilderten Situationen mehr als gut nachvollziehen konnten. Den krönenden Abschluss vor der Pause lieferten anschließend die „Kerölamazonen“, die Ausschnitte aus ihrem aktuellen Programm „Stadt Land“ lieferten und das Publikum damit erfreut und müde vom vielen Lachen in die Pause entließen.

Diese Pause konnte man gegen eine freie Spende, ebenfalls zu Gunsten von „Young Mum“, mit Brötchen, Schwedenbomben und Sekt genießen und die letzte Stunde noch einmal Revue passieren lassen. Auch CDs, Bücher und weitere Merchandise-Artikel der vielen verschiedenen Künstlerinnen konnte man am Stand im Foyer kaufen.

Auch der zweite Akt war gespickt mit abwechslungsreichen und unterhaltsamen Nummern. Hier etwas mehr ins Licht zu stellen wären auf jeden Fall der neue selbstgeschriebene Song von Astrid Golda „Ich lass mich gehen“, welchen sie mit ihrer eigenen Band vortrug, Organisatorin Suzanne Careys „Gold von den Sternen“ und der wunderschöne Abschlussauftritt von der einmaligen Monica Ballwein, welche mit „With a little help from my friends“ einen Ausschnitt aus ihrem neuen von den Beatles inspirierten Album zum Besten gab und damit mal wieder, wie sie selbst sagte, das Schlusslicht des Abends spielte.

Nach einer erfolgreichen Scheckübergabe und dankenden Worten der „Young Mum“-Gründer, trafen sich noch einmal alle KünsterInnen des Abends und verabschiedeten sich zusammen mit dem Song „Regenbogen“, einer deutschen Version des Liedes „True Colors“ aus dem Film „Trolls“. Damit neigte sich ein netter, unterhaltsamer und vor allem gemeinnütziger Abend dem Ende zu. Im Anschluss an die Charity-Gala luden die Veranstalter noch zu einem kleinen Buffet und einer Weinverkostung ins nicht weit entfernte Metropoli ein. Gegen eine freie Spende für „Young Mum“ konnte man unter Freunden und Kollegen diesen Abend noch bis in den nächsten Tag hinein ausklingen lassen.


Artikel von Rebecca