Fünf Fragen – Sechs antworten

Schüler der Stage School Hamburg  spielen in Jesus Christ Superstar

Am 23. Januar fanden intern in der Stage School in Hamburg ganz besondere Auditions statt. Alexander di Capri, Sasha di Capri, Taryn Nelson-di Capri und Vini Gomes suchten Darsteller für ihre Inszenierung von „Jesus Christ Superstar“. Soulgirls, die Jünger Jesus, Priester und das Volk in Jerusalem – für all diese Rollen konnten Schüler aller Jahrgänge vorsprechen. Einige der Schüler standen uns Rede und Antwort, aber lest selbst:

Mae Ann Jorolan

Mae Ann Jorolan

Bühnenlichter (BL): Was hat dich bewogen beim Casting mitzumachen?

Mae Ann (MA): Ich hätte fast nicht mitgemacht, bis eine Mitschülerin mich überredete. Ich sah ein, dass ich mir diese Chance nicht entgehen lassen sollte. Vor allem, wenn alle 3 Jahrgänge mitmachen durften.

Victoria Dias Santos (VDS): Hauptsächlicher Grund für meine Teilnahme war, dass ich Auditionerfahrung sammeln wollte. Es handelt sich dabei um meine allererste Audition und ich hielt sie für einen super Einstieg dafür. Auch dadurch, dass sie in gewohnter Umgebung mit bekannten Mitstreitern stattfand.

Till Jochheim (TJ): Als die Audition ausgeschrieben wurde, war ich mir nicht sicher, ob ich kurz vor dem Abschluss noch bei einer Produktion mitwirken sollte. Aber die Leidenschaft für rockige Musik und eine gewisse Neugier, wie weit man es schaffen würde, haben dann gesiegt.

Elisabeth Kirch (EK): Ich liebe die Musik von Andrew Lloyd Webber. Ich war mir zwar nicht so sicher, ob ich auf das passe, was das Team bei dem Casting gesucht hat, wollte mir diese Chance aber nicht entgehen lassen. Und ich dachte mir, egal was passiert, jede Audition ist eine gute Übung und man hat die Chance sich vor neuen Leuten zu präsentieren!

Steven Novak (SN): Alexander (di Capri, Anm. d. R.) ist mein Gesangsdozent und hat mich natürlich auf das Projekt angesprochen. Drew Sarich ist eines meiner großen Vorbilder und somit war die Entscheidung, mich zu bewerben, ziemlich einfach.

Susi Studentkowski (SuSt): Ich kenne „Jesus Christ Superstar“ schon lange und finde es toll. Als ich gesehen habe, dass dafür Darsteller gesucht werden, war für mich sofort klar, dass ich beim Casting mitmachen will.

BL: Was dachtest du, als du in die Cast aufgenommen wurdest?

MA: Ich konnte es erst mal gar nicht glauben. Ich dachte, da liegt bestimmt ein Fehler vor. Danach realisierte ich, dass ich zum ersten Mal in einer Professionellen Produktion mitwirken darf und das im ersten Schuljahr! Ich war völlig aus dem Häuschen.

Victoria Dias Santos Fotocredit Emka Photography

Victoria Dias Santos

VDS: Ein Glück haben wir bereits am nächsten Tag Bescheid bekommen, ansonsten wäre ich vor Neugier umgekommen. In dieser Nacht und am Vormittag, als ich noch spekulieren musste, habe ich krampfhaft versucht, nicht darüber nach-zudenken und wenn, dann kamen nur Sätze in meinen Kopf wie: „Wenn du nicht weiter bist, dann sei nicht enttäuscht, es war deine erste Audition. Du weißt jetzt ein bisschen besser, wie es abläuft und beim nächsten Mal kannst du dann erneut zeigen, was du kannst.“ Ich hatte zwar ein gutes Gefühl, aber habe mich nicht getraut das zuzulassen, um danach nicht allzu enttäuscht zu sein.

Erfahren habe ich das dann durch den lieben Tim Hunziker, der mir vor der Schule entgegen kam und mir gratuliert hat. Ich hatte noch nicht selbst in mein E-Mail Postfach gesehen. Ich habe mich unglaublich gefreut und bin rum gesprungen wie ein Gummibärchen. Doch im Fahrstuhl zu meiner Wohnung habe ich lauthals gequietscht (sie lacht). Ich fühlte mich sehr geehrt bei so einem tollen Projekt mitmachen zu dürfen, zusammen mit so tollen Darstellern und Menschen dahinter.

TJ: Ich habe mich wahnsinnig gefreut. Es ist eine große Ehre mit so erfolgreichen Darstellern auf der Bühne zu stehen.

EK: Till (Jochheim, Anm. d. R.) und ich waren gerade in einem Raum, in der Schule, am Lieder ausprobieren und üben, als wir die Nachricht erhielten, dass wir dabei sind! Wir haben uns riesig gefreut! Wir sahen und an, fingen an zu lachen und vielen und in die Arme. Es ist eine große Ehre bei diesem Projekt dabei sein zu dürfen!

SN: „Hoffentlich war Alex (di Capri, Anm. d. R.) zufrieden mit meiner Leistung (lacht)“. Ich habe mich sehr gefreut und war glücklich einer der Auserwählten zu sein. Wann bekommt man denn schon einmal die Möglichkeit noch während der Ausbildung mit solch talentierten Leuten zusammen zu spielen?

SuSt: Als ich die E-Mail bekommen habe, dass ich in der Cast bin, habe ich mich natürlich riesig gefreut. Ich liebe neue Herausforderungen und die Arbeit mit anderen tollen Darstellern zusammen macht einfach riesigen Spaß!

13659158_1136775246387521_1035640635238872651_n

Till Jochheim

BL: Worauf freust du dich am meisten?

VDS: Ich freue mich darauf, mitzuerleben, wie so ein Projekt auf die Beine gestellt wird. Wie die Proben immer feiner werden bis am Schluss alles auf der Bühne zusammengebracht wird. Ich freue mich außerdem, dass sich bereits jetzt Familie und Freunde angekündigt und sich Karten besorgt haben, um mich auf der Bühne zu sehen. Das macht mich sehr stolz. Ich freue mich, neue Menschen kennen zulernen, von denen ich sehr viel lernen kann. Eigentlich ist es schwer zu sagen, worauf ich mich am meisten freue, es wäre einfacher zu sagen, worauf ich mich nicht freue…darauf würde mir allerdings auch nichts einfallen.

TJ: Ich freue mich einfach darauf, gemeinsam mit meinen Mitschülerin und den anderen Darstellern diese Produktion zu spielen. Das fängt beim Probenbeginn an und wird sich sicherlich bis zum letzten Vorhang durchziehen.

EK: Ich freue mich am meisten darauf, dass wir durch dieses Projekt einen ersten Eindruck davon bekommen, was uns draußen in der „Richtigen Welt“ erwartet!

SN: Auf die gemeinsame Arbeit mit diesem grandiosen Produktionsteam und den genialen Kollegen. Es wird mit diesem Projekt ein kleiner Traum wahr.

SuSt: Ich freue mich natürlich am meisten auf die Premiere, das wird sicher wahnsinnig aufregend. Jedoch freue ich mich auch sehr auf den Entstehungsprozess und darauf viel zu lernen und eine tolle Zeit zu haben.

Susi Studentkowski

Susi Studentkowski

BL: Wird es dein erster Auftritt vor Publikum sein?

MA: Zwar ist das meine erste Rolle, jedoch nicht mein erster Auftritt vor Publikum.

VDS: Nein, ich habe bereits auf Bühnen vor Publikum gestanden. Es ist allerdings das profes-sionellste Projekt bisher mit dem ich auf der Bühne stehen darf.

TJ: Nein, ich hatte bereits das Glück, in unserem Semester-projekt („Linie 1“) eine der Hauptrollen zu verkörpern und fünf Abende vor ausverkauften Publikum zu spielen.

EK: Nein, dies wird nicht mein erster Auftritt vor Publikum sein. Durch die Schule hatte ich schon ein paar Gelegenheiten auf der Bühne zu stehen (u.a. „Monday Night´s“ und unser Semesterprojekt „Linie 1“).

SN: Nein, Gott sei Dank nicht! Aber ich bin trotzdem nervös. Es ist immer etwas anderes vor Schulkollegen als einem unbekannten Publikum zu spielen. Wenn auch noch der eigene Gesangsdozent (Alex di Capri, Anm. d. R.) Regie führt, dann will man natürlich auch sein Allerbestes geben.

SuSt: Mein erster Auftritt vor Publikum wird das nicht sein, aber es wird das erste Mal sein, dass ich bei so einer professionellen Produktion dabei bin und ich freue mich wahnsinnig darauf!

Elisabeth Kirch

Elisabeth Kirch

BL: Wie bereitest du dich, neben dem normalen Studium auf „Jesus Christ Superstar“ vor?

MA: Ich habe mir den Film angeschaut und jetzt versuche ich die Lieder zu verinnerlichen. Ich höre die Lieder während ich alltägliche Tätigkeiten ausführe, wie zum Beispiel putzen oder duschen. Das passiert meistens am Abend, wenn ich von der Schule nach Hause komme. Zudem werden wir auch als Cast mehrere Proben haben. Ein Video ist bei Facebook zu finden.

VDS: Ich höre Zuhause den Soundtrack zum Musical rauf und runter. Beim Essen, beim Duschen, Zähne putzen, andauernd. Außerdem habe ich mir den Film nochmal angesehen und mir Sachen zum Stück durchgelesen. Richtig loslegen mit üben, kann ich, wenn in der zweiten Februarwoche die Proben losgehen.

TJ: Ich arbeite in meinem Studium selbst an einem Lied aus „Jesus Christ Superstar“ und kann mich daher mit den geforderten Stimmklangfarben vertraut machen.

Steven Novak

Steven Novak

EK: Ich werde mir den Film und ein paar Inszenierungen anschauen und vor allem die Lieder anhören.

SN: Wir haben Mitte Februar unsere erste gemeinsame, musikalische Probe. Ab dann heißt es, ab ins Eigenstudium und die Partituren durchgehen. Wir haben nicht viele Proben und müssen daher umso konzentrierter arbeiten und immer vorbereitet erscheinen.

SuSt: Ich habe mir die Filmversion des Stückes angeschaut und mich mit dem Musical befasst, um mich in die „Welt“ der Musik und des Stücks hinein zu finden.

Wir bedanken uns Recht herzlich für die Antworten und wünschen Mae Ann, Victoria Dias Santos, Till Jochheim, Elisabeth Kirch, Steven Novak und Susi Studentkowski sowie dem Rest des Ensembles viel Erfolg für die Proben und die kommenden Aufführungen.

Interview: Nathalie Brandt


Jesus Christ Superstar

17.03.17 // 18.03.17 19.03.17 // 19.00 Uhr // First Stage Theater in Altona
Karten unter www.firststagehamburg.de. Ticket Hotline: 0180 – 60 50 400.

Besetzung:
Jesus: Drew Sarich
Judas: Sasha Di Capri
Maria Magdalena: Jeannine Michèle Wacker (Interview)
Pontius Pilatus: Alexander di Capri (Interview)
King Herod: Jogi Kaiser
Annas: Vini Gomes
Simon: Fabio Diso
Kaiphas: Daniel Dimitrow
Ensemble: Schüler der Stage School Hamburg
Produzent: Alexander di Capri
Regie: Alexander di Capri und EclecTick Sounds
Musikalische Leitung: Heiko Lippmann
Choreographie: Taryn Nelson (Interview)

Gesangstexte von Tim Rice // Musik von Andrew Lloyd Webber
Die Übertragung der Aufführungsrechte erfolgt durch den Verlag „Musik und Bühne“ im Auftrag von „The Really Useful Company London“.