Jeannine Michéle Wacker im Interview

Eine hochspannende Rolle, auf die ich mich riesig freue!

Jeannine Michèle Wacker 1 Fotocredit Shirin Tinati

Die Schauspielerin und Sängerin Jeannine Michéle Wacker wird in der diesjährigen konzertanten Version (17.-19. März) von „Jesus Christ Superstar“ im First Stage Theater als Maria Magdalena zu sehen sein. Wacker wurde 1989 in Zürich geboren und absolvierte ihre Ausbildung zunächst an der Zürcher Hochschule der Künste (2007-2008), danach lernte sie an der American Musical and Dramatic Academy in New York (2009-2011). Während ihres Studiums übernahm sie Rollen in Off-Broadway Produktionen. Seit 2012 ist sie wieder in Europa und wirkte in Musicals wie „We will rock you“, „Titanic“, „Artus-Excalibur“ oder der „Rocky Horror Show“ mit. Aktuell ist sie noch als Clara Morgenstern in der ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“ zu sehen.


Was reizt dich an Andrew Lloyd Webbers Rock-Oper „Jesus Christ Superstar“ am meisten?

Ich liebe, liebe, LIEBE die Musik! Es ist mein Lieblingsstück von Webber.

Was bedeutet es für dich, dieses Musical in Hamburg spielen zu dürfen?

Es ist eine sehr große Ehre. Maria Magdalena ist definitiv eine Traumrolle! Dass das Ganze in der Musicalstadt Hamburg stattfindet, macht es natürlich noch reizvoller.

Wie bereitest Du dich, trotz straffen Drehplan bei „Sturm der Liebe“ auf die Rolle der Maria Magdalena vor?

Ich übe am Abend und an den Wochenenden – oft in meiner Garderobe, weil ich mich zu Hause in der Wohnung nicht traue, laut zu singen. Aber die Bavaria Filmstadt ist abends und am Wochenende meistens wie ausgestorben, da stört das keinen.

Was möchtest du gerne durch deine Interpretation der Maria Magdalena dem Publikum vermitteln?

Vor allem möchte ich natürlich eine Geschichte erzählen. Und natürlich hoffe ich, ich kann dem Publikum die Melodien, die ich selbst so liebe, möglichst emotional nahe bringen. Ich finde die Rolle außerdem sehr spannend, weil sie sich als einzige Frau in einer Gruppe von Männern bewegt. Von welchen einige sie respektieren und ihr auf Augenhöhe begegnen, andere sie aufgrund ihres Geschlechtes (und ihrer Vergangenheit als Prostituierte) verachten und für minderwertig halten – Themen, die heute noch so aktuell sind, wie vor 2000 Jahren.

Die Diskussion um den tatsächlichen Stellenwert von Maria Magdalena ist wohl so alt, wie das Christentum selbst. War sie – anders als die westliche Kirche sie darstellt – eine gleichwertige Jüngerin? Oder gar die Ehefrau von Jesus? Was auch immer ihre Rolle war, sie blieb loyal bis zum Ende. Im Gegensatz zu den männlichen Jüngern floh sie nicht, sie war durchgängig Zeugin der Kreuzigung, Beerdigung und Auferstehung und auch (ein weiterer Streitpunkt), die erste, die Jesus nach seiner Wiederauferstehung sah.

Eine hochspannende Rolle, auf die ich mich riesig freue!

Jeannine Michèle Wacker Fotocredit Shirin Tinati

Du stehst auf der Bühne in deiner Rolle zwischen den beiden Hauptfiguren Jesus und Judas. Du bist quasi ein Streitpunkt, wenn nicht sogar ein sehr emotionaler. Wie sehr lässt man sich dort auf die Emotionen der Spielpartner ein?

Gerade wenn es sich um Szenen handelt, bei denen es um Leben oder Tod geht, wird es natürlich sehr emotional und das soll ja auch so sein. Dafür gehen wir ins Theater und insbesondere zu Musicalvorstellungen, um diese großen Gefühle zu erleben. Ich freue mich riesig auf die Proben und auf die Zusammenarbeit mit Drew Sarich und Sasha di Capri!

Mit „We will rock you“ habt ihr auf Tournee vor mehreren Tausend Leuten gespielt. Im First Stage Theater sind es nun, wenn alle drei Abende ausverkauft sind, „nur“ 800. Welchen Unterschied macht das aus?

Was meinen Einsatz betrifft – keinen. Wenn zwei Leute kommen und ich denen einen großartigen Abend bescheren kann, ist das doch so toll, wie wenn es 2000 sind. Aber natürlich ist es ein anderes Gefühl, allein schon die Größe des Raumes. Für „We will rock you“, das am Ende in einem Rock-Konzert gipfelt, passen große Bühnen mit großem Publikum perfekt. Ich mag es aber eigentlich auch ganz gerne, wenn Theater etwas kleiner und intimer sind und man dadurch einen näheren Kontakt zum Publikum hat. Obwohl 800 ja immer noch eine Menge Leute sind! Ich glaube, von der Größe her passt das perfekt zu dem, was wir vorhaben.

Jeannine Michèle Wacker 4 Fotocredit Sabine Hill rand

Ein Großteil deiner Fans kennt dich aktuell als Clara Morgenstern aus „Sturm der Liebe“. Worin liegt für dich der besondere Reiz/ Unterschied zwischen Theater- und Filmarbeit?

Es ist ein komplett anderes Arbeiten – und genau dieser Unterschied macht es für mich so reizvoll, beides zu machen. Gerade wenn man eine Daily dreht, geht viel darum, schnell neue Texte zu lernen, zu verinnerlichen, umzusetzen, sich in dem emsigen Treiben so gut es geht zu konzentrieren und dann auch schon wieder los zulassen, um sich der nächsten Szene zu widmen. Das kann stressig sein, ich habe es aber oft auch so empfunden, dass es mich in meiner Spielfreude beflügelt hat. Bei einer Musicalproduktion, insbesondere bei einem Long Run, ist die Herausforderung eigentlich genau umgekehrt – sie liegt darin, jeden Abend einen frischen Zugang zu Szenen zu finden, die man schon 100 Mal gespielt hat. Auf diese Weise lernt man seine Rolle und die Geschichte, die sie erlebt immer wieder neu kennen. Ich mag wirklich beides.

Deine Zeit bei „Sturm der Liebe“ ist bald vorbei. Geht es für dich dann erst einmal in den wohlverdienten Urlaub oder gleich ins nächste Engagement?

Ich freue mich erstmal sehr, dass ich direkt im Anschluss diese tollen Konzerte singen darf. Ich habe auch schon ein Engagement für den Sommer, das ich aber leider noch nicht bekannt geben darf. Außerdem arbeite ich an einem neuen Projekt mit Tobias Bieri, davon werden wir hoffentlich auch bald berichten können.

Und zum Abschluss die Frage: Was bedeuten Dir deine Fans?

Ich bin immer wieder aufs Neue berührt und überwältigt von der wahnsinnigen Unterstützung, den lieben Gesten, Briefen und schönen Gesprächen, die ich immer wieder erleben darf. Ich bemühe mich deshalb um den direkten Kontakt und Austausch, leider ist es momentan nicht immer möglich, weil ich sehr viele drehe. Aber ich tue, was ich kann, denn es ist mir sehr wichtig. Wenn ich als Schauspielerin/ Sängerin die Menschen, für die ich singe oder spiele erreichen und berühren kann, ist das doch das schönste Geschenk, was mir dieser Beruf machen kann.

Wir bedanken uns bei Jeannine Michéle Wacker recht herzlich für dieses Interview und wünschen viel Erfolg für die konzertanten Aufführungen, sowie für weitere Projekte.

VITA JEANNINE MICHÈLE WACKER (Auszug)

Film/ TV

  • 2016-2017: Sturm der Liebe

Theater

  • 2014-2015: We will rock you, Tournee
  • 2014: The Rocky Horror Show, Domfestspiele Magdeburg
  • 2014: Artus-Excalibur, Theater St. Gallen (CH)
  • 2013-2014: Fame, Theater Basel (CH)
  • 2011-2012: Angelina Ballerina, Vital Theatre
  • 2012: Titanic, Thunerseespiele
  • 2009: Frühlings Erwachen, Ronacher Wien (AT)

Konzerte

  • 2016: Musical-Konzert mit Tobias Bieri, Oberangertheater München
  • 2013: Stage days, Kloten (CH)
  • 2013: CRUSH – A musical evening, Arlesheim (CH)

Interview: Anna-Virginia

Jesus Christ Superstar

17.03.17 // 18.03.17 19.03.17 // 19.00 Uhr // First Stage Theater in Altona
Karten unter www.firststagehamburg.de. Ticket Hotline: 0180 – 60 50 400.

Besetzung:
Jesus: Drew Sarich
Judas: Sasha Di Capri
Maria Magdalena: Jeannine Michèle Wacker (Interview)
Pontius Pilatus: Alexander di Capri (Interview)
King Herod: Jogi Kaiser
Annas: Vini Gomes
Simon: Fabio Diso
Kaiphas: Daniel Dimitrow
Ensemble: Schüler der Stage School Hamburg
Produzent: Alexander di Capri
Regie: Alexander di Capri und EclecTick Sounds
Musikalische Leitung: Heiko Lippmann
Choreographie: Taryn Nelson (Interview)

Gesangstexte von Tim Rice // Musik von Andrew Lloyd Webber
Die Übertragung der Aufführungsrechte erfolgt durch den Verlag „Musik und Bühne“ im Auftrag von „The Really Useful Company London“.