Interview mit Oliver Floris

In unserem heutigen Interview möchten wir euch gerne den Musicaldarsteller Oliver Floris vorstellen. Oliver ist aktuell noch als Ensemblemitglied und in der Rolle des Emanuel Schikaneder in der Produktion von Schikaneder im Raimund Theater zu sehen.

Christian Hartmann/Oliver Floris

Christian Hartmann/Oliver Floris

Bühnenlichter: Oliver, verrate uns doch kurz, wie du zum Berufswunsch Musicaldarsteller gekommen bist?

Schon in meiner Kindheit war ich in all die Fred Astaire und Gene Kelly Filme verliebt. Dies war auch einer der Gründe warum ich bereits im Alter von 9 Jahren mit dem Stepp tanzen begonnen habe. Inspiriert von den wundervollen Songs und Choreographien dieser Zeit war für mich von Anfang an klar, dass ich auf die Bühne will.

Was macht für dich den besonderen Reiz des Musicaldarstellers aus?

Der besondere Reiz am Beruf des Musicaldarstellers ist, dass man sich immer und immer wieder neuen Herausforderungen stellen muss. Nicht nur, dass man sich gesanglich, darstellerisch, tänzerisch, geistig und körperlich kontinuierlich weiterentwickeln und vor allem fit halten und äußerst diszipliniert sein muss, sondern auch, dass man so viele geniale Stücke, Choreografien, Rollen und Songs kennen lernen, erforschen, neu erfinden, ausprobieren, entwickeln und nicht zuletzt auf der Bühne vor Publikum verkörpern darf. Außerdem hat man die Chance enorm viele, interessante, kreative, begabte und liebenswerte Menschen kennen zulernen. Das alles ist eine große Bereicherung und macht die Einzigartigkeit dieses Berufes aus.

Es ist vermutlich immer wieder eine neue Herausforderung für neue Stücke vorzusprechen, wie bereitest du dich darauf vor?

Ich persönlich versuche mein Repertoire immer frisch zu halten um für ein Vorsingen, welches auch sehr spontan kommen kann, gut vorbereitet zu sein. In den meisten Fällen erfährt man allerdings früh genug ob man für eine Audition eingeladen ist und man bekommt entweder Notenmaterial und/oder Szenentexte zugesendet welche man vorbereiten muss. Bevor ich zu einer Audition fahre um mich vorzustellen informiere ich mich sehr genau über das Stück (Komponist, Texter, Story, Figuren, welche Stilistik, Songs usw.) um das bestmögliche Repertoire für die Audition auswählen und vorbereiten zu können. Gute Vorbereitung ist ein wichtiger Punkt in unserem Beruf.

Nach erfolgreichen Auditions geht es ja bald in die Proben und dann auf die Bühne. Gibt es Rituale, mit denen du dich für deinen Beruf fit hälst und auf Rollen vorbereitest?

Ein besonderes ,,Ritual‘‘ habe ich eigentlich nicht. Fit halte ich mich durch regelmäßigen Sport (Ich spiele unheimlich gerne Tennis – wenn es die Zeit zulässt – und gehe ins Fitnessstudio). Auch versuche ich so regelmäßig wie möglich meine stepp-tänzerischen Fähigkeiten weiter auszubauen und zu üben.

Man liest immer wieder, dass Schikaneder kein übliches Musical sei. Wie empfindest du das? Was ist das Besondere an diesem Stück?

Das empfinde ich genauso und ich denke das ist auch sehr gut so! Meiner Meinung nach ist das Musical die sich am kontinuierlichsten und schnellsten wandelndste Kunstform. Schikaneder ist ein gutes Beispiel dafür. Die Verbindung verschiedenster Stilkomponenten machen Schikaneder zu etwas ganz besonderem. Ich persönlich versuche daher in meiner Darstellung der Rolle, nicht nur schauspielerisch sondern auch gesanglich, genau diese Mischung zu verdeutlichen und die Balance zwischen modernem Musical und klassischer Oper bzw. Operette zu finden und widerzuspiegeln.

Was ist für dich das faszinierende an der Rolle des Emanuel Schikaneder, den du ja auch des Öfteren spielen darfst?

Das faszinierende an der Figur des Emanuel Schikaneder ist die Geschichte die hinter der Person steckt. Jemanden verkörpern zu dürfen, der einer der größten Theatermacher des 18. Jahrhunderts war, der die berühmteste Oper der Welt kreiert hat, ist etwas Außergewöhnliches. Außerdem ist die Vielseitigkeit der Rolle immer wieder aufs Neue eine positive Herausforderung. Der Ideenreichtum, der Charme, die Spritzigkeit welche die Rolle des Visionärs Emanuel Schikaneder ausmachen, die Erzählung zwischen Emanuel und Eleonore und die Geschichte über die Entstehung der Zauberflöte, sind für mich als Darsteller eine große Freude.

Gibt es eigentlich unabhängig von deinem derzeitigen Engagement Rollen, die du gerne mal übernehmen würdest?

Da gibt es natürlich ein paar 😉 Ich würde sehr gerne einmal Don Lockwood in „Singin‘ in the Rain“, Billy aus „Anything Goes“, Jerry Travers in „Top Hat“ oder in einigen Jahren Javert in „Les Miserbales“ spielen.

Wo wir bei dem Thema Rollen sind, wenn dir jemand die Möglichkeit geben würde, eine weibliche Rolle zu spielen, für welche Rolle und welches Stück würdest du dich entscheiden und vor allem, warum?

Eine spannende Frage Wenn ich so darüber nachdenke wären das Fantine aus „Les Miserables“ weil ich ein großer Fan von dem Song „I dreamed a dream“ bin (Wer ist das nicht?!), Reno Sweeney aus „Anything Goes“ da sie mit der Nummer „Anything Goes“ DEN Song des Stücks singen und tanzen darf und Mrs. Danvers aus „Rebecca“ weil sie für mich die spannendste und geheimnisvollste Figur des Stücks ist. (Außerdem singt sie mit dem Song „Rebecca“ einen meiner Lieblingssongs aus dem Stück).

Was war der bisher schönste Moment deiner Laufbahn als Musicaldarsteller?

Einer der schönsten Momente war natürlich als ich erfahren habe, dass ich bei einer so großartigen Welturaufführung wie Schikaneder, mit einem unglaublich hochkarätigen Kreativteam, mitwirken darf. Auch meine Premiere als Emanuel möchte ich unter den „schönsten Momenten“ auf keinen Fall missen.

Fernab von der Bühne, wie sieht für dich ein perfekter freier Tag aus?

Nachdem ich mich ausgeschlafen habe, beginnt der perfekte freie Tag mit einem langen, ausgiebigen Frühstück. Danach geht es für mindestens zwei Stunden auf den Tennisplatz. Anschließend ein gemütlicher Nachmittag mit Freunden in der Stadt, Kaffee trinken und die Sonne genießen. Den Abend am besten mit einem guten Film im Kino ausklingen lassen. Perfekt!

Als letzte Frage interessiert uns natürlich alle, ob du schon verraten darfst, wo es dich nach der Spielzeit von Schikaneder im Juni hinzieht. Kann man dich vielleicht sogar auf einer deutschen Bühne sehen?

Leider darf ich noch nicht verraten wo man mich nach Schikaneder auf der Bühne sehen wird. Allerdings kann ich versichern, dass ich auch wieder in Deutschland zu sehen sein werde.

Wir bedanken uns sehr für die offenen Worte bei Oliver und freuen uns auf seinen kommenden Projekte. Mehr Infos zu seinem derzeitigen Engagement und dem Musical Schikaneder findet ihr unter www.vbw.at.


Interview von Björn