FALCO-Das Musical

Tournee-Stopp in Erfurt

Alexander Kerbst als Falco

Am 12.02.2017 besuchten wir für euch in der Erfurter Messehalle FALCO-Das Musical. Beim Betreten der Halle prangte über der Bühne in großen Neon-roten Buchstaben schon der Name des Künstlers, um den es an diesem Abend gehen sollte, nämlich FALCO.

Auf der Bühne sah man 2 Treppenelemente, die neben einem Schminktisch die einzigen Requisiten bildeten. Eine große LED-Video-Wand im Hintergrund war eines der optischen Highlights. Das Musical ist eine Neuproduktion von Alexander Kerbst und Stefanie Kock, die beide nicht nur das Buch für das Musical geschrieben haben, sondern auch selbst als Falco bzw. in der Rolle Ana Conda auf der Bühne stehen.

Falco - Das Musical

Das Musical beginnt mit dem Lied “Falco Super Star“, bei dem das gesamte Ensemble auf der Bühne ist. Plötzlich ein lauter Knall, zersplitterndes Glas und knarrendes Metall. Sebastian Achilles kommt als Falcos Manager auf die Bühne. Er führt durch den Abend und zeigt in Rückblenden das Leben Falcos.

Mit dem Lied „Sound of Musik“ betritt Falco alias Alexander Kerbst das erste Mal die Bühne. Kerbst verkörperte Falco bereits in dem Musical Falco meets Amadeus. Er spielt Falco nicht nur, er IST Falco. Besser kann man es eigentlich nicht beschreiben. Seine Mimik und Gestik passen perfekt zu der Rolle. Man könnte fast meinen, Alexander Kerbst und Falco wären Zwillinge gewesen.

Rückblende. 1981. Auf 3 Leinwänden, die über der Bühne hängen, werden Fotos von Hans Hölzel gezeigt, wie er bei der österreichischen Band „Drahdiwaberl“ als Bassist spielt. In einem österreichischen Hotel sah Hölzel das Neujahrsspringen der Vierschanzentournee, bei dem ihn der „Falke“ genannte DDR-Skispringer Falko Weißpflog beeindruckte. Hölzel beschließt, fortan unter dem Künstlernamen Falco aufzutreten. “Der Kommissar” war einer der ersten Erfolge von Falco. Mit diesem Lied begann sein Aufstieg. Seinen Durchbruch hatte Falco aber erst mit dem Song “Rock me Amadeus”. Mit dem Lied “Dance Mephisto” kommt zum ersten Mal die innere Zerrissenheit von Falco zum Ausdruck. Auf der einen Seite in Gestalt der dämonischen, nebulösen Ana Conda, gespielt von Stefanie Kock, auf der anderen Seite in der von Jeanny, gespieltan diesem Abend von Claudia Müller-Kretschmer, engelsgleich und rein. Für welche Seite wird sich Falco entscheiden?

Gänsehaut hat bei mir das Lied “Jeanny” verursacht. Man sieht Falco in einem großen silbernen Sessel sitzen, während er über Jeanny, seine (imaginäre) Freundin singt. Von der Seite wird Jeanny von einer in Hut und Mantel gehüllten Person auf die Bühne getragen. Auf dem Rücken des Mantels ist ein großes F angebracht. Hat Falco Jeanny umgebracht? Diese Szene erinnert ein wenig an die Schlussszene aus dem Musical Elisabeth. Auch die “Todesengel“ erinnern sehr stark an Elisabeth.

Falco - Das Musical

Ein Höhepunkt in Falcos Karriere war sicherlich sein Konzert beim Wiener Donauinselfest im Juni 1993 vor rund 150.000 Zuschauern. Dieses konnte aber nach einem Blitzeinschlag und daraus resultierenden technischen Ausfällen zwar vorerst noch weitergeführt werden, musste dann aber schlussendlich doch abgebrochen werden. Bei dem letzten Lied “Coming Home” hat man als Zuhörer schon fast das Gefühl, dass Falco schon 1986 ahnte, als er das Lied gesungen hatte, dass er knapp 12 Jahre später sterben würde.

Als Zugabe gab es dann noch den Song “Europa”. Hier leuchteten viele Zuschauer mit ihren Handys, was eine schöne Atmosphäre ergab. Damit endete ein toller Musical-Abend mit vielen Falco-Songs.

Mein Fazit: Es war ein super Abend und ich kann nur jedem empfehlen, sich das Musical anzuschauen.

Die Tour ist noch bis Mitte Juni 2017 in Deutschland und Österreich unterwegs. Viele Shows sind schon ausverkauft. Deswegen gibt es auch einige Zusatz-Termine.

Weitere Infos über das Musical findet ihr unter

http://falcomusical.com/


Artikel von Hagen