EigenARTEN (ROAR)

„Ein Mann betritt die Bühne und ist ein Mensch. Eine Frau betritt die Bühne und ist eine Frau. Und hat Damenbindenprobleme.“ (Sophie Rois)

© Thea Rinderli

© Thea Rinderli

Dass weibliches Kabarett nicht funktioniert und weibliche Komik nur dadurch witzig ist, dass sich die Frau auf der Bühne über Frauenprobleme lustig macht, widerlegen die Absolventen der Otto Falckenberg Schule und Studierende der Angewandten Theaterwissenschaften Gießen in der selbst initiierten Late-Night-Show zut Primetime „EigenArten: ROAR“ am 06. und 08. April im Opernstudio der Theaterakademie August Everding.

Schon bevor der Zuschauer den Saal betritt, wird er in das Kabarettstück einbezogen, indem er nur Zutritt erhält, wenn er einen Witz aufschreibt und beim Betreten in eine Urne schmeißt. Dies wird später zur Sequenz „Giggedi giggedi Gag“, in der die Darsteller nacheinander einen Witz aus der Urne ziehen und laut vorlesen, was im Publikum eine Mischung aus Fremdschämen und Eigenschämen (wenn kein guter Witz eingefallen ist) und Gejohle über die doch teils kreativen Witze auslöst.

Aufgeteilt ist die Bühne in die typische Late-Night-Aufstellung des Mobiliars: Eine Sitzgruppe mit Sofa und Couchtisch und einem separaten Bereich nach Art einer Nachrichtensendung, wo in Einlagen die kuriosesten aktuellen News aus aller Welt eingespielt werden.

Mit Witz und Charme können die nicht nur weiblichen Darsteller überzeugen, wenn sich beim musikalischen Einlagen wie „Was macht das Haar da?“, bei der Vorstellung der Twitter-Accounts prominenter Tiere oder wenn der Gast Charlie aus „Unser Charlie“ die Bühne ramponiert, die Zuschauer vor Lachen kringeln.

Das Thema Frauenprobleme wird jedoch dennoch mehrfach aufgegriffen, wenn es zum Beispiel darum geht, dass für das weibliche Geschlechtsteil nur unschöne Namen existieren oder weibliche Regisseure einfach keinen Erfolg haben. Mit diesem groben Feminismus erinnern die Darstellerinnen sogar zwischenzeitlich an den Humor einer gewissen Carolin Kebekus.

Weltpolitische Nachrichten und kuriose Eigenarten treffen auf feministischen Humor und dies auch noch zum Anfassen, wenn am Ende die Darsteller zum Austausch auf der Bühne oder eine Zigarette draußen einladen.

Das nächste Mal kann man dieses Programm im Rahmen von UWE – der Festival am 26. Mai 2017 im Akademiestudio erleben.

Mitwirkende:

  • Emery Escher
  • Cem Lukas Yeginer
  • Thea Rinderli
  • Pia Richter
  • Liliane Koch
  • Valentina Inzko Fink
  • Miriam Fehlker

Artikel von Caroline