Die Superstars des Musicals 2017

Hollywood Dreams – Die schönsten Filmhits aller Zeiten!

Düsseldorf, Capitol Theater 27.09.2017

15285047_1510423332320984_56181421639167032_n

„Hollywood ist der Inbegriff von Ruhm und Glamour, es steht für Stars und Sternchen, Filmklassiker und Blockbuster. Doch egal ob Komödie, Romanze oder Drama – kein Film kommt ohne Musik aus. So entstanden unvergessene Filmmusiken, die beim Hörer sofort große Bilder und Emotionen wach rufen. Die Produktion „Hollywood Dreams“ nimmt den Zuschauer mit auf eine musikalische Reise in die Traumfabrik. Fünf der größten Musicalstars lassen alte und neue Soundtracks lebendig werden und präsentieren die schönsten Songs aus den größten Hollywoodfilmen.“ (Sound of Music Concerts – Andreas Luketa)

Lassen Sie sich einen Abend lang entführen nach Amerika, nach Los Angeles, nach Hollywood!

Die Konzertagentur Sound of Music GmbH aus Essen veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Semmel Concerts Entertainment GmbH eine Tournee, in welcher sich fünf Musicaldarsteller ein Stelldichein geben. Nach einer erfolgreichen ähnlichen Tour, die 2016 unter dem Titel „Die größten Musicalhits aller Zeiten“ stattfand, widmet sich das Format in diesem Jahr der schönsten Filmhits aller Zeiten. Diese Tournee führt die Bühnenprofis auf eine Reise quer durch Deutschland mit Abstechern nach Österreich und in die Schweiz, beginnend am 11. September in Stuttgart und endend am 10. Oktober in Wien.

Die Protagonisten sind nicht nur Musicalbegeisterten bestens bekannt, handelt es sich doch um fünf der größten Stars dieses Genres:

© Karim Khawatmi

© Karim Khawatmi

ANDREAS BIEBER ist vielen bekannt aus der ARD-Fernsehserie „Marienhof“, die ihn 1995 über den Bildschirm in viele Haushalte „flimmern“ lies. Große Erfolge feierte er unter anderem in den Musicals „Grease“, „Ich war noch niemals in New York“, „Elisabeth“, „Dracula“ oder „Joseph and the amazing technicolor dreamcoat“ mit dessen Titelsong „Wie vom Traum verführt“ er sogar die ZDF-Hitparade anführte. Im Februar 2017 veröffentlichte er sein aktuelles Solo-Album „Mein Musical und die Zeit dazwischen“, welches er im nächsten Jahr auf verschiedenen Konzertbühnen live präsentieren wird.

© Simone Leonhartsberger

© Simone Leonhartsberger

PIA DOUWES wurde in Amsterdam geboren und gehört europaweit zu den erfolgreichsten Musicalstars. In diversen Stücken kreierte sie die Titelrollen und spielte am Broadway sowie Londoner West End. Desweiteren brillierte sie in vielen verschiedenen Musicals sowohl in Deutschland, als auch in den Niederlanden, Österreich, Belgien oder Russland. Anlässlich ihres 30-jährigen Bühnenjubiläums erschien ihr Bildband „Augen.Blicke aus dem Barock“, mit großer Leidenschaft widmet sie sich jungen Talenten und ist Botschafterin verschiedener gemeinnütziger Organisationen.

© Conny Wenk

© Conny Wenk

ALEXANDER KLAWS stand bereits als Kind, zehnjährig, auf der Bühne der „Mini-Playback-Show“ und gewann 2003 die erste Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“. Anschließend ließ er sich an der Joop van den Ende Academy in Hamburg zum Musicaldarsteller ausbilden und steht nunmehr seit 2006 in verschiedenen Stücken auf der Bühne. Hier wären zum Beispiel „Tanz der Vampire“, „Jesus Christ Supertar“, „Saturday Night Fever“ oder „Tarzan“ zu nennen. In zahlreichen Konzerten wirkt er ebenfalls mit und war über den Sommer bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg in der Hauptrolle des Old Surehand zu sehen. Er brachte inzwischen sechs Studioalben heraus, die mit vielen namhaften Preisen bedacht wurden.

o_05_HOLLYWOOD-DREAMS_Mark-Seibert_Foto-Felicitas-Matern

© Felicitas Matern

MARK SEIBERT ist auf den Konzert- und Musicalbühnen in Deutschland, der Schweiz und Österreich nicht mehr wegzudenken. Er feierte Erfolge in zahlreichen Stücken wie „Romeo & Julia“, „Aida“, „We will rock you“ oder „Jesus Christ Superstar. Nicht zu vergessen ist sein „Tod“ in „Elisabeth, den er über 750 mal in 15 verschiedenen Städten – hierunter Shanghai – verkörperte und damit das Publikum verzaubern konnte. Zuletzt spielte er in der Schweiz den Lancelot in „Artus – Excalibur“, den Fürsterzbischof Colloredo in „Mozart“ sowie Emanuel Schikaneder in der Welturaufführung „Schikaneder“ in Wien, seit 2016 auch immer wieder den Graf von Krolock im „Tanz der Vampire“. Mit großer Freude singt er Konzerte und brachte bisher vier Soloalben auf den Markt.

10320578_862697173757103_3781053360426618859_n

SABRINA WECKERLIN absolvierte ihre Ausbildung an der Joop van den Ende Academy in Hamburg und kann ebenfalls auf viele Rollen in ihrer Karriere zurückblicken. Hierzu zählen unter anderem, „Wicked – Die Hexen von Oz“, „Die Päpstin“, „Next to normal“ oder „Artus – Excalibur“ in der Schweiz, sowie zuletzt als Erstbesetzung Kala in „Tarzan“. Des Weiteren tourte sie mit Frank Wildhorn durch Japan und Russland und steht immer wieder bei Konzerten auf den Brettern die die Welt bedeuten. Derzeit arbeitet sie an ihrem ersten Solo-Album.

Allein diese hochkarätige Besetzung des Konzertformates „Hollywood Dreams“ lässt die Herzen der Zuschauer höher schlagen. Gespannt nimmt man im Publikum Platz und lauscht fasziniert den Klängen, die den Abend eröffnen. Die eingängige MGM-Fanfare lässt bereits Großes erwarten und die gesamte Cast entführt einen unmittelbar in „The Breakfast Club“. Die Moderation wird von den Protagonisten sympathisch, teils witzig und teils emotional übernommen. Andreas Bieber entführt mit seiner Anmoderation in die 60er und 70er Jahre. Vorgestellt werden im ersten Block große Filmhits aus „Die Reifeprüfung“, „Watership down“ und “Grease”.

Weiter geht es mit einem Block „Disney & Co“, in welchem Hits aus Filmen wie „Pocahontas“, „Arielle“, „Frozen: Die Eiskönigin“ oder „Die Schöne und das Biest“ zur Aufführung kommen und von Sabrina Weckerlin witzig anmoderiert werden. Einen großen Block, der das Ende des ersten Aktes sowie den Beginn des zweiten Aktes einläutet, nehmen die 80er Jahre ein, die von Alexander Klaws und Pia Douwes angekündigt werden. Dieser Block erinnert an Lieder aus insgesamt zwölf Filmen, die die Zuschauer in dieses musikalisch überaus interessante Jahrzehnt zurückversetzen. Im letzten Block (anmoderiert von Andreas Bieber) widmet man sich den 90er und 2000er Jahren, dessen Abschluss mit „My heart will go on“ aus dem Blockbuster „Titanic“ sehr emotional gewählt wurde. Die Verabschiedung und Anmoderation der letzten beiden Stücke übernimmt Mark Seibert.

Die Sänger werden ohne das Spielen von mehreren Zugaben nicht von der Bühne gelassen. Das anfangs etwas zurückhaltende Publikum konnte von den Sängern schnell eingefangen und mitgerissen werden.

Besonders erwähnenswert sind die hervorragenden Interpretationen „Bright Eyes“ und „Under the sea“ von Andreas Bieber, „Das Farbenspiel des Windes“ „I will always love you“ oder „The wind beneath my wings“ die, von Pia Douwes gesungen, mitreißen. Sabrina Weckerlin entfacht große Gefühle mit einer hervorragenden Interpretation von „Let it go“ und regt mit „What a feeling“ zum Tanzen an. Mark Seibert schafft einen herausragenden Höhepunkt mit seinem überaus emotional vorgetragenen „Everthing I do…“ im Original von Bryan Adams aus „Robin Hood – König der Diebe“ und bringt die Bühne mit „Footloose“ aus dem gleichnamigen Film zum Beben. Alexander Klaws überzeugt gefühlvoll mit „When you say nothing at all“ aus „Notting Hill“ und temperamentvoll mit „Eye oft the Tiger“ aus „Rocky 3“.

Das Ensemble hat ebenso gefühlvolle Duette im Repertoire. Hier können „Mrs. Robinson“ „Beauty & the Beast“ sowie vor allem „Up where we belong“ überzeugen, das kaum ein Auge trocken lässt. Rockig wird es mit „Who wants to live forever“ und natürlich darf auch „The time of my live“ aus Dirty Dancing nicht fehlen, dessen witzig inszeniertes Ende dem Publikum ein Lachen entlockt.

Die vorgetragenen Stücke wurden, wie immer bei Sound of Music, erstklassig arrangiert vom musikalischen Leiter Mario Stork, und werden meisterlich instrumental in Szene gesetzt durch Marina Komissartchik am Flügel, Hannes Kühn (Gitarre), Sebastian Hartung (Keyboard), Matthias Plewka (Drums & Percussion) sowie Rolf-Dieter Mayer (Bass). Positiv zu erwähnen ist, dass Mario Stork beim Umschreiben der Stücke auf zwei oder mehr Künstler, immer wieder hervorragende Arbeit leistet.

Abschließend bleibt zu sagen, dass die Sound of Music GmbH, auch mit diesem Format, wieder ein rundum gelungenes Konzertprogramm auf die Beine gestellt hat, welches vom Publikum begeistert aufgenommen wird und bereit ist auch große Konzerthäuser zu füllen. Gerne lassen wir uns überraschen, mit was uns Andreas Luketa (Konzept und Regie) nach „Die größten Musicalhits aller Zeiten“ in 2016 und diesem überaus interessanten Querschnitt durch die Filmmusik, im nächsten Jahr überraschen wird.


Artikel von Astrid