Hein, Jonas

© Julia Diedrich

Jonas Hein wurde am 20. Juli 1988 im Siegerland geboren. Sein ganz besonderes Talent, in andere Rollen zu schlüpfen und Songs zu interpretieren, zeigte sich schon in seiner Kindheit, denn als kleiner Junge liebte er es, das heimische Wohnzimmer zur Bühne zu machen und seinen Eltern und Geschwistern mit großer Begeisterung Disney-Songs vorzusingen.

Die Liebe zum Genre Musical entdeckte er erst einige Jahre später als Jugendlicher. Der „unstillbaren Gier“ war es zu verdanken, dass er bereits im Alter von 16 Jahren an der Folkwang Universität der Künste angenommen wurde, wo er Unterricht in den Bereichen Gesang, Schauspiel und Tanz erhielt. Im Jahr 2007 gewann er nicht nur den 1. Preis im Landeswettbewerb Gesang Nordrhein-Westfalen, sondern gehörte ebenso beim Bundeswettbewerb Gesang in Berlin zu den Preisträgern. Schon während des Studiums, dass er 2009 mit Diplom abschloss, stand er in den Stücken PINKELSTADT und RENT auf der Bühne. Im Anschluss führte ihn sein Weg zunächst an die Vereinigten Bühnen Bozen, wo er in LA CAGE AUX FOLLES den Jean Michel verkörperte.

Von 2010-2014 gehörte er als festes Ensemblemitglied zur Musical-Company am Theater für Niedersachsen in Hildesheim und wirkte dort in zahlreichen Musicalproduktionen mit, z. B. in den beiden Uraufführungen DAS LETZTE EINHORN und  ZUM STERBENSCHÖN (bei denen er auch in seinen jeweiligen Rollen als Jäger / Prinz Lir bzw. als Bestatter Featherbed auf der CD zu hören ist), daneben in so unterschiedlichen Stücken wie SWEENY TODD, HAIR, ROCKY OVER THE RAINBOW, SIDE SHOW, CHILDREN OF EDEN, THRILL ME oder NEXT TO NORMAL, um nur einige zu nennen.

Parallel zu seinem Engagement in Hildesheim nahm er 2012 an der TV-Casting-Show THE VOICE OF GERMANY teil und schaffte es bis in die Battles. Seit 2015 ist er als freischaffender Künstler tätig: In den Jahren 2015-2016 spielte er in Musical-Klassikern wie HELLO, DOLLY! in Aachen, SUNSET BOULEVARD in Bielefeld und der ROCKY HORROR SHOW in Magdeburg mit, verzauberte die kleinen und großen Zuschauer als Müllerssohn im Märchen DER GESTIEFELTE KATER in Kassel und im Ensemble des Weihnachtsmusicals VOM GEIST DER WEIHNACHT und spukte im Europa Park Rust im Musical SPOOK ME als „Prinz Tao“ über die Bühne.

Darüber hinaus wirkte er auch an Projekten wie ÄLTER und TITEL DER SHOW mit. Stückentwicklungen bzw. Uraufführungen haben für ihn nämlich einen ganz besonderen Reiz. Es fasziniert ihn, neuen Figuren auf der Bühne zum ersten Mal Leben einzuhauchen. Nebenbei war er in dieser Zeit an der CD „Gedichte aus der Zwangspsychatrie“ beteiligt und nahm u. a. den Song „The warrior“ auf.

Dem breiteren Publikum bekannt wurde er durch die Neuinszenierung des Disney-Musicals DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME, in der er zunächst von April 2017-April 2018 in Berlin, München und Stuttgart als Swing für diverse Ensemblerollen (Jehan, Leutnant Frederic Charlus, Pater Dupin, King Louis, M4) und als Cover „Quasimodo“ auf der Bühne stand. Ab Mai 2018 übernahm er die Erstbesetzung „Quasimodo“ und sorgte bis einschließlich zur letzten Show im Februar 2019 mit seinem berührenden Spiel und Gesang für unvergessliche Gänsehautmomente im Publikum.

Im Sommer 2019 folgte im Rahmen der Brüder Grimm-Festspiele in Hanau die Welturaufführung JACOB UND WILHELM-WELTENWANDLER, in der er als „Jacob Grimm“ die Märchenwelt rettete. Auch auf der zu dieser Produktion veröffentlichten CD bzw. DVD ist er in dieser Rolle zu hören bzw. zu sehen. Zusammen mit seinem Bühnenbruder Peter Lewys-Preston wurde er überdies dafür im Herbst 2019 in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ für den Deutschen Musical-Theaterpreis nominiert. Im Anschluss sorgte er in Bielefeld als liebenswerter Assistent „Max“ in OTELLO DARF NICHT PLATZEN für Lacher und trieb parallel dazu in Oberhausen sein Unwesen als „Nightmare Solo 2“ und Cover „Krolock“, bis Corona demTANZ DER VAMPIRE im März 2020 vorläufig ein jähes Ende setzte.

Doch auch während der Corona-Zeit war er nicht untätig, im Gegenteil: Er war gerngesehener Gast bei Streaming-Formaten wie KLANGPOESIE und STARS FROM THE HOUSE sowie bei live im Theater in Datteln bzw. Magdeburg stattfindenden und gleichzeitig online übertragenen Konzerten von und mit Patrick Stanke und stellte in der coronakonformen Inszenierung von DIE SPINNEN, DIE RÖMER am Theater Bielefeld in der Spielzeit 2020/21 sein komödiantisches Talent als schlitzohriger Sklave „Pseudolus“ unter Beweis. Daneben erfreute er seine Fans mit musikalischen Grüßen aus dem heimischen Wohnzimmer in Wuppertal, wo er seit 2019 mit seinem Lebensgefährten zu Hause ist. 

Außerdem nahm er im selbst in der Wohnung eingerichteten kleinen Tonstudio verschiedene Cover-Songs auf. Vor allem begann in dieser Zeit die enge Zusammenarbeit mit seinem Kollegen  und Texter / Übersetzer Claudio Gottschalk-Schmitt, der für ihn u. a. die Songs „Worte“ und „Für Für immer“ aus dem Musical „Dear Evan Hansen“ aus dem Englischen ins Deutsche übertrug. Beide Songs sind, genau wie die inzwischen entstandenen weiteren Cover-Songs aus eher selten gespielten Musicals wie „Bare“, Popsongs oder Filmsongs wie z. B. aus „Der Polarexpress“, auf Jonas’ Youtube-Kanal zu finden.

 

Im Sommer 2021 gab er sein SOUND OF MUSIC-Debut beim „Die größten Musical-Hits aller Zeiten-Summer-Edition 2021“-Konzert, das online ausgestrahlt wurde, und ist seitdem Teil der SOUND OF MUSIC-Familie. Im Oktober 2021 ging es endlich wieder ohne Abstand und sonstige Corona-Einschränkungen auf die Bühne, und zwar am Stadttheater Fürth mit der nächsten Welturaufführung: Jonas verkörperte einfühlsam im auf der Filmvorlage basierenden Musical KNOCKIN´ON HEAVENS DOOR unter der Regie von Gil Mehmert den todkranken „Rudi Wurlitzer“. Direkt im Anschluss lud er zum ersten Mal am 31.10.21 gemeinsam mit vielen Kolleginnen und Kollegen in Oberhausen zum von „Sound of Music“ mittlerweile jährlich veranstalteten MITTERNACHTSBALL.

Im Frühjahr 2022 war er an einigen Terminen mit THIS IS THE GREATEST SHOW auf Tour durch Deutschland und zog als geheimnisvoller „Edward Rochester“ in der deutschen Erstaufführung des Musicals JANE EYRE am Theater Nordhausen das Publikum in seinen Bann. Im März erschien sein (gemeinsam mit Claudio Gottschalk-Schmitt und Jonathan Reitze entwickelter und produzierter) erster eigener Song „Alles zieht vorbei“, der auf allen gängigen Streaming-Portalen zum Anhören und daneben auch als Video auf Youtube verfügbar ist. Am 17. Mai 2022 gab er im Hamburger First Stage-Theater zusammen mit Kollegin Celena Pieper sein erstes Solo-Konzert mit dem Titel „Love me, love me not“. Zuletzt übernahm er von Juli bis August 2022 im Musical GOETHE! bei den Bad Hersfelder Festspielen die Rolle von Goethes Freund „Wilhelm Jerusalem“. Aktuell arbeitet er mit Claudio Gottschalk-Schmitt und Jonathan Reitze an seiner zweiten Single „So will er sein“, die demnächst erscheinen soll.

Social Media: @jonasheinofficial (Instagram) / @Jonas Hein (Facebook) / Jonas Hein (YouTube)


Jonas Hein auf Bühnenlichter.de

2022

2021

2019

2017


Stand 08/2022

Vita zusammengestellt von Andrea G.