Wemmicks Pressekonferenz am 21.09.2017

WEMMICKS-Website-Logo

„Wir sind die Wemmicks und wir sind aus Holz…“, so klingt es nach der Pressekonferenz noch nach. Jedoch alles andere als hölzern und stockend, sondern ganz im Gegenteil, sehr lebendig präsentierten Ephraim Peise und sein Team ihr „Projekt des Herzens“, wie sie es nennen. Für den Potsdamer Filmmusikstudenten stellt das Familienmusical über die hölzernen Figuren gleichsam seine Masterarbeit dar.

Nachdem die Idee im Frühjahr 2015 geboren wurde und er in seinem Kommilitonen Dominik Grittner einen Verbündeten gefunden hatte, startete die lange Reise von der Adaption des Kinderbuches „You are special“ von Max Lucado bis hin zu einem nahezu fertigen Musical nach zweieinhalb Jahren harter und spannender Arbeit.

Peise, der selbst ein großer Liebhaber des Musiktheaters ist, wollte Musik und Schauspiel miteinander verbinden. Der Rahmen der Universität schien dafür ideal, da die Möglichkeiten sich auszuprobieren dort gegeben seien. Bereits früh im Prozess fiel die Entscheidung, das Publikum aktiv an der Entstehungsgeschichte beteiligen zu wollen. Ein erster Trailer wurde bereits im März 2016 veröffentlicht und fand viel positiven Anklang. Der Student und seine Kollegen wussten sich, das Internet und dessen schier unerschöpfliche Möglichkeiten zu Nutze zu machen, um Menschen für ihr Projekt zu begeistern. So erreichten sie nicht nur potenzielle Zuschauer über Werbung in sozialen Netzwerken, sondern auch interessierte Künstler, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite standen, oder noch heute am Projekt beteiligt sind.

Direktes Feedback erleichterte die Arbeit während des Entstehungsprozesses, so dass bereits währenddessen ständig Verbesserungen vorgenommen werden konnten und Kritiken offen entgegen geblickt wurden. Tipps zur Entwicklung von Figuren, Songs und Handlung erhielten sie zum Beispiel von Michael Kunze, dessen Musicals einen großen Bekanntheitsgrad haben.

Auch Michael Heller erreichten sie über genau diese Kanäle und aus einem einfachen Kommentar wurde eine Zusammenarbeit. Der 33-jährige Künstler, der bereits seit 2009 auf der Musicalbühne steht, stellte sich als Choreograph zur Verfügung. Seine Musicalkarriere begann mit Hairspray, führte ihn durch zahlreiche Stadttheater in Deutschland, im deutschsprachigen Ausland, unter anderem nach Basel und Amstetten. Parallel gab er kleinere Konzerte mit Kollegen oder führte eigene Regieprojekte. Seine größte Rolle spielte er von 2011-2013 beim Tanz der Vampire, wo er den Alfred verkörperte. Bereits vor dem Musical war er mehrfach deutscher Meister im Jazz und Modern Dance, sowie Europa- und Weltmeister im Seilspringen.

Die Arbeit mit dem jungen Team um Ephraim Peise macht ihm große Freude und so übernahm er kurzerhand auch noch den angebotenen Regieposten.

Wemmicks2-(c)-Andrea-Ney-2017-wemmicks-2017-(c)-Andrea-Ney-2017-wemmicks-2017

Lasarah Sattler – Lucia, Tom Schimon – Punchinello, Veit Schäfermeier – Cesario, Michael Heller – Choreographie und Regie und Ephraim Peise – Musik und Texte

Im Juni dieses Jahres gab es Auditions für die Rollen des Stückes, so bewarb sich die 26 jährige Lasarah Sattler um die Rolle der Lucia. Sie hat ihr Musicalstudium in Osnabrück beendet und ist dort derzeit noch bis zum Jahresende als Wednesday in „The Addams Family“ zu sehen. Besonders liegt ihr die Nähe zum Projekt am Herzen. Etwas ganz Neues auf die Beine zu stellen, ohne sich mit Vorgängern messen zu müssen, sei eine besondere Erfahrung.

Der Wiener Tom Schimon, der sein Studium in München abschloss und seit 2012 Wahlberliner ist, wird die Rolle des Punchinello verkörpern. Demnächst wird er weiterhin in Kassel in der Westside Story sowie bei der Wiederaufnahme von Sweeny Todd in Wien zu sehen sein.

Außerdem dabei ist Veit Schäfermeier in der Rolle des Bösewichtes Cesario. Er studierte am Konservatorium in Wien und ist von allen am längsten auf der Bühne aktiv. Mit seinen über 20 Jahren Bühnenerfahrung bereichert er das Team erst seit Kurzem.

Über 20 Darsteller sind insgesamt an den Wemmicks beteiligt. Doch damit noch nicht genug. Die 18 Songs aus der Feder von Ephraim Peise werden von einem 16-köpfigen Live-Orchester gespielt, welches Christian Köhler, Dirigent des Landespolizeiorchesters und des Filmorchesters Babelsberg, unter seine Fittiche nimmt. Damit hat er bereits jetzt mehr Musiker am Start als manch große, vollwertige Produktion, erklärt der Student stolz.

Für das Maskenbild und die Kostüme zeichnet sich Sandra Peise verantwortlich, für das Setdesign Sascha Röder. „Einzig große Kulissen fehlen uns noch.“, erklärt der Student, „Aber wir projizieren unsere Vorstellungen auf eine Leinwand und damit werden auch unsere Darsteller interagieren.“

Ursprünglich waren die Wemmicks als konzertante Aufführung geplant und mit der Zeit kamen Schritt für Schritt immer neue Details dazu, die sie mehr und mehr zum Leben erweckt haben. Als so genanntes Try out präsentieren sie sich am 27.09.2017 erstmals im Nikolaisaal in Potsdam der Öffentlichkeit. Zweieinhalb Jahre Arbeit, davon seit dem Sommer choreographische, sowie musikalische Proben, und zwei Wochen, in denen jetzt täglich bis zu vierzehn Stunden hart gearbeitet wird, um das Ergebnis zu verbessern. Den ersten Durchlauf mit allen Szenen gab es intern am 21.09.2017 und noch immer wird mit den Darstellern sogar an Textpassagen gefeilt, die eventuell in der Kritik stehen, missverständlich oder holperig zu sein. Denn auch wenn Peise seinerseits viel Zeit damit verbracht hat, Musicaltexte zu studieren, so ist er nicht derjenige, der sie umsetzen muss und ist daher auf jedes Feedback angewiesen.

Doch worum geht es eigentlich genau? Und wen sprechen sie an? Die Zielgruppe seien Kinder ab 8 Jahren, doch auch Erwachsene kämen auf ihre Kosten, erklärt der Student. Das Stück handelt von einem Volk aus Holzpuppen, die damit unzufrieden sind, was sie sind, und ihr Holz hinter teurer Kleidung verstecken. Einzig Punchinello verträgt diese Kleidung nicht und flieht, wobei er auf eine Gruppe von Rebellen trifft, die von der mutigen Lucia angeführt wird. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zum Holzschnitzer Eli, der die Puppen erschaffen hat. Eine Geschichte für Erwachsene und Kinder gleichermaßen.

„Es geht um Selbstannahme, darum, sich nicht zu sehr abhängig zu machen von dem, was das Umfeld erwartet und fordert. Erwartungshaltungen, die sie an das Aussehen stellen, an Verhaltensweisen… Mir war wichtig, zu versuchen, dieses Thema, das in der Musicalwelt bisher nicht so häufig vorkommt, irgendwie auf die Musicalbühne zu bringen und gerade auch dem jüngeren Publikum verpackt in eine tolle, witzige Story mit sympathischen Charakteren näher zu bringen und dennoch dabei gut zu unterhalten.“, sinniert Ephraim Peise.

Wemmicks1-(c)-Andrea-Ney-2017-wemmicks-2017-(c)-Andrea-Ney-2017-wemmicks-2017

Das gesamte Team ist mit Feuereifer bei der Sache und begeistert davon, wie auf verschiedenen Ebenen Botschaften projiziert werden. Das kann über die Handlungen geschehen, über Wortwitz oder ganz subtile Bemerkungen am Rande. So ist der Anspruch, auch Erwachsene gut zu unterhalten, gewährleistet.

Überhaupt ist Peise ein Freund von Wortspielen und Metaphern. Sprache kann so viel mehr als einfach nur unterhaltsam sein. Man muss die richtigen Worte nur finden. Zum Vorbild nimmt er sich hier den deutschen Liedermacher Reinhard Mey, dessen Texte sehr tiefgründig sind und oft ist es nur ein Wort oder eine Betonung, die einer Aussage eine neue Richtung geben. Genau diese Art zu denken, gefällt ihm. Bereits mit neun Jahren unternahm er seine ersten musikalischen Gehversuche am Keyboard, indem er kurze Texte vertonte und so nach und nach zu lieben lernte, was er mit der Musik aussagen kann.

Aus ursprünglich einem geplanten Termin sind nun schon drei Aufführungstermine geworden. Die Premiere am 27.09.2017 ist nahezu ausverkauft, es gibt noch einige Restkarten.

Das Team wertet das als gutes Zeichen, auf dem richtigen Weg zu sein. Ziel ist es, das Projekt „Wemmicks“, das schon lange nicht mehr Peise und Grittner, sondern inzwischen dem ganzen Team gehört, auf die große Bühne zu bringen. Sie sind überzeugt davon, dass das auch gelingen wird. Die Vorarbeit ist geleistet und damit der größte Schritt schon einmal bewältigt. Nun müssen Sponsoren gefunden werden oder weitere Partner, die es in die Hand nehmen. Dafür wird es nötig sein, Kompromisse einzugehen, doch es wird alles daran gesetzt, das Team möglichst vollständig zu erhalten.

Die anwesenden Mitglieder sind sich einig, dass ein hohes Maß an Vertrauen und Rücksichtnahme untereinander herrscht und dass sie alle mit viel Herzblut bei der Sache sind. Die Summe ihrer gemeinsamen Ideen, ihrer Arbeit am Ende zu sehen und zu visualisieren, was sie gemeinsam erreicht haben, ist eine faszinierende Angelegenheit. Unter den 20 Darstellern befinden sich mitnichten nur Profis, sondern auch welche, die es noch werden möchten, die kurz vor Beginn ihres Studiums stehen oder andere Wege gewählt haben. Eine Fülle an Impulsen, die ein junges Team einander gegeben hat, wird letztendlich der Öffentlichkeit präsentiert.

Natürlich standen auch die Macher des Projektes vor Herausforderungen, nicht zuletzt vor finanziellen. Bislang belaufen sich die Gesamtkosten auf etwa 60.000 €.

Rund 1/3 davon konnte über eine Crowdfundgingkampagne abgedeckt werden, ein weiteres Drittel steuerten Sponsoren bei. Doch auch mit Werbung und Technik werden die jungen Menschen in der Region fleißig unterstützt, Zoundz unlimited, die Bäckerei Exner, HDPK, Coool Case, das Studentenwerk Potsdam und die Filmuniversität Potsdam sind nur einige.

Wir sind gespannt auf die Premiere und zuversichtlich, dass wir die Wemmicks bald schon auf der großen Bühne bewundern dürfen.

Mehr zu „Wemmicks“ unter: http://www.wemmicks-musical.com/

Text und Bilder: Andrea