Mark Seibert – Ein Musicalstar hautnah

© Felicitas Matern

© Felicitas Matern

Mark Seibert wurde am 9. April 1979 in Frankfurt am Main geboren und startete seine Bühnenlaufbahn als Jugendlicher mit Tanzen. Nach der Schule begann er zunächst ein Studium der Betriebswirtschaftslehre, welches er allerdings bereits nach kurzer Zeit, zu Gunsten der Bühnenausbildung, abbrach. Er studierte am Konservatorium der Stadt Wien, wo er seine Ausbildung 2005 mit Auszeichnung abschloss und heute seinen Lebensmittelpunkt gefunden hat. Des Weiteren erhielt er 2003 Unterricht am Lee Strasberg Theatre Institue NYC. Das Studium der Betriebswirtschaftslehre beendete er anschließend über ein Fernstudium.

Bereits während seiner Ausbildung stand er 2003/2004 im Wiener Raimund Theater in „Barbarella“ als Pygar auf der Bühne, gefolgt von Willard in „Footloose“ (2004) beim Musicalsommer in Amstetten und von 2004-2006 spielte er den Tybalt wieder am Wiener Raimund Theater in „Romeo & Julia“. 2006/2007 gab er in der Stage Entertainment Tournee von „Aida“ den Radames und kehrte mit „Hair“ 2007 als Claude nach Amstetten zurück zum Musicalsommer. In Stuttgart erweckte er 2007/2008 den Fiyero in „Wicked – die Hexen von Oz“ zum Leben. Am Theater des Westens in Berlin verschlug es ihn 2008/2009 in den wilden Westen als Ranger in Michael Bully Herbig’s Indianer-Satire „Der Schuh des Manitu“.

© Astrid Mohren

© Astrid Mohren

2010 tourte er als Solist, wiederrum mit Stage Entertainment, mit dem „Best of Musical“ durch Deutschland, um anschließend erst in Stuttgart (2010) dann in Berlin (2011), als Galileo im Queen-Musical „We will rock you“ die Bühne zu rocken. 

Die Rolle, die sicher so ziemlich jeder Musicalinteressierte blind mit Mark Seibert in Verbindung bringt, ist der Tod in Elisabeth, den er zunächst auf der Deutschland Tour 2011/2012 verkörperte und anschließend vom 2012 bis 2014 am Wiener Raimund Theater. 2013/2014 gab er an der Oper in Bonn unvergessene Vorstellungen als Jesus in der Rock-Oper „Jesus Christ Superstar“.

2014 kämpfte er am Theater St. Gallen 3 Spielzeiten durch die Ritterzeit als Lancelot an der Seite seines Freundes Artus in „Artus – Excalibur“. Ende 2014 bis Mitte 2015 schlüpfte er wieder in des Todes Gewand, das er sich final in mehr als 750 Vorstellungen in 15 verschiedenen Städten überstreifte, zunächst in Shanghai, anschließend innerhalb der Deutschlandtournee an den Theatern in Essen und München.

Sein Weg führte ihn 2015 wieder zurück nach Wien, zu „Mozart!“ als Fürsterzbischof Colloredo, bevor ihn 2016 die Stage Entertainment als neue Besetzung des Graf von Krolock im „Tanz der Vampire“ für Berlin, sowie die Vereinigten Bühnen Wien als Erstbesetzung Schikaneder in der Welturaufführung zu deren gleichnamigen Musical vorstellte. Derzeit steht er wieder als Vampirgraf von Krolock, diesmal im Wiener Ronacher Theater für 2 Spielzeiten auf der Bühne.

schikaneder_01060rafaela proell PLAKAT MORE

Seibert gehörte 2010 neben Jan Ammann, Christian Alexander Müller und Patrick Stanke zu der Gesangsformation Musical Tenors, sowie später neben Ammann, Andreas Bieber und Volkan Baydar zur Formation „The Milestones Project“, welche immer wieder auf Tour sind. Die letzte fand im Frühjahr 2017 statt. Immer wieder steht er auch für Sound of Music Concerts als Solist in den unterschiedlichsten Konzertformaten zur Verfügung, so z.B. zuletzt im Herbst 2017 mit den „Größten Film-Hits aller Zeiten“ oder beim „Mitternachtsball – The Theater of Blood“ in Essen, einem in 4 Akten und 6 Stunden aufgeführten Marathon-Halloween-Event.

© Stephan Drewianka

© Stephan Drewianka

Seibert ist passionierter Konzert-Sänger und brachte seine bisherigen vier CDs (2010 – Musicalballads unplugged // 2011/2012 – Live in Concert // 2013 With you – Musicalhits – the unusual way // 2016 – „…so far!“ – Seine größten Musicalerfolge bis jetzt) in eigenen Solo-Konzerten äußerst erfolgreich auf die Bühne, wobei er sich gerne auf kleinere, intimere Konzerthäuser beschränkt um seinen Fans – wie er selber sagt – sehr ‚nah‘ zu bleiben. So konnte man ihn im Herbst 2017 erstmals auch in einem Konzert vor nur 40 Zuschauern und in einem Musical-Workshop wirklich ganz „hautnah“ erleben.


Zusammengestellt von Astrid (Stand 10/2017)