Menu
Kategorien
 
Piano Impact absolut live

Musicalgala am 09. März 2019 in Esslingen

aDSC00269

Wenn ein langer Abend sehr kurzweilig wird und das Publikum nach über 3 ½ Stunden Programm vor Begeisterung minutenlang stehend applaudiert, dann liegt das vermutlich nicht nur an den großartigen Gästen, die sich Dr. Konstantinos Kalogeropoulos, von Fans und Friends kurz Konsti genannt, zur Verstärkung geholt hat, sondern auch an dem einmaligen Konzept von „Piano Impact“. Denn eigentlich steht das Piano im Mittelpunkt.

Doch als sich der Vorhang der Württembergischen Landesbühne Esslingen im ausverkauften Saal zu den Klängen von „Carmina Burana“ öffnete und erst mal der große Chor „Happy Voices“ auf der Bühne steht, dazu dann Sascha Pazdera mit einem Medley von Michael-Jackson-Songs die Bühne rockt, wird schnell klar, hier gibt es heute mehr als nur Piano-Klänge.

Auch Vera Maria Horn, die mit ihrer Luftakrobatik an Tüchern und Ringen von Dr. Kalogeropoulos am Piano begleitet wurde, war ein wirklicher Hingucker. Zu der Musik von „Questa Notte“ bewegte sie sich anmutig zwischen den Tüchern (Fachausdruck „Vertikaltuchartistik“).

aDSC09787

Von Komponist, Produzent und Musiker Frank Nimsgern, der an diesem Abend nicht dabei war, gibt es eine sehr rockige Version von „Bach“, mit der Dr. Kalogeropoulos zusammen mit der dreiköpfigen Band den Saal ordentlich zum Toben brachte.

Aber zugegeben, eigentlich warteten die meisten Zuschauer auf Publikumslieblinge wie Zodwa Selele, Kevin Tarte und Alexander Kerbst.

Mit „I rise up“, begleitet nur vom Piano, machte Zodwa Selele den sehr emotionalen Auftakt. Etwas heiterer ging es mit „Crazy little things“ mit Piano und Band weiter. „Once upon in December“ ist ein wunderschönes Lied aus dem Musical „Anastasia“, gespielt wurde es am Piano, untermalt durch die Luftakrobatik.

Als zweiter Musicaldarsteller heizte Alexander Kerbst als „Falco“ den Zuschauern ordentlich mit „Rock me Amadeus“ und „Jeanny“ ein. Mit „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg kam dann auch der Chor einmal alleine „zu Wort“.

Mit „Schattenland“ aus „Der König der Löwen“ versetzte Zodwa Selele mit ihrer wunderschönen Stimme die Zuschauer ins ferne Afrika.

aDSC09888

Wie in dieser Gala öfters, folgte nach einem melodiösen Teil mit „Bad“ von Michael Jackson und Sascha Pazdera, der von den beiden großartigen Tänzerinnen Julie Martin und Hanna Vien unterstützt wurde, wieder eine schnelle Nummer.

Und so ging es dann auch mit Kevin Tarte als „Schattenmann“ – einem Lied aus dem Musical „Ludwig 2“ weiter. Der „Schattenmann“ ist der Mörder, der König Ludwig im Stück erschießt. Aber an diesem Abend folgte auf seinen Killer, König Ludwig in Gestalt und Kostüm – übrigens der einzige Darsteller, der in seinem Kostüm da war – Matthias Stockinger mit „Kalte Sterne“. Danach ging es nach fast 100 Minuten in die Pause, in der dann ausgiebig diskutiert wurde, wer denn nun die schönere Stimme habe, Kevin Tarte oder Matthias Stockinger.

aDSC00047

Der zweite Teil begann dann mit der Grooving High Big Band und der Sängerin Julia Frey. Dabei handelt es sich überwiegend um Schüler und Studenten der Musikschule Esslingen. Nach drei Titeln forderten die Zuschauer eine weitere Zugabe, bevor es dann mit „A whole new world“ aus dem Musical „Aladdin“ mit Dr. Kalogeropoulos am Piano und Vera an den Tüchern weiter ging.

Ein weiteres Highlight des Abends war unbestritten Kevin Tarte mit „Anthem“ aus dem Musical „Chess“ und sein Duett mit Zodwa Selele und dem Titel „Sind die Sterne gegen uns“ aus „Aida“.

Nach diesen fast schon dramatischen Stücken lockerte Alexander Kerbst die Stimmung mit „Egoist“ wieder auf. Da Dr. Konstantinos Kalegeropoulos seine Doktorarbeit über Wagners „Der Ring“ und die Nibelungensaga geschrieben hat, durfte natürlich auch ein Medley aus „Der Herr der Ringe“ nicht fehlen.

aDSC00115

Zum großen Finale mit Songs von Michael Jackson, getanzt von Michael Pazdera und den beiden Tänzerinnen, ging der Abend dann allmählich zu Ende. Besonderes Highlight war „Dirty Diana“, gesungen von Zodwa Selele und „She is out of my life“, gesungen von Matthias Stockinger, der ehrlich zugab, diesen Song an diesem Tag zum allerersten Mal überhaupt gesungen zu haben, was bei seiner Baritenor-Stimme sicher auch kein Wunder ist.

Mit „Billy Jean“, „Heal the world“ und „Black and white“ ging der Abend auf der Bühne zu Ende. Dies war schon ein Vorgeschmack auf das, was die Zuschauer am 20.Juni 2019 im Festspielhaus in Füssen erwartet, nämlich ein aufeinander Treffen des „King of Pop“ mit dem  König Ludwig 2 nach einer Idee von Dr. Kalogeropoulos .

aDSC00205

Jürgen Brandtner, der charmant fröhlich den Abend moderierte, ließ es sich nicht nehmen, des öfteren darauf hinzuweisen, dass sich viele der Titel, die an diesem Abend gespielt wurden, auch auf der CD „Piano Impact“, produziert von Frank Nimsgern, befinden. Der gebürtige Grieche Dr. Konstantinos Kalegeropoulos ist ein Multitalent. Bis zum 18. Lebensjahr war er aktiver Eiskunstläufer und gewann sogar bei den Deutschen Meisterschaften eine Bronzemedaille. An der Musikhochschule in Stuttgart studierte er Klavier, absolvierte ein Stipendiat am Conservatorium in Madrid und promovierte an der Universität in Leicester. Zurück in Stuttgart arbeitete er beim „Tanz der Vampire“ und „Rebecca“ im Orchester, es folgten Auftritte auf der Aida und anderen Kreuzfahrtschiffen, er war musikalischer Direktor an verschiedenen deutschen Theatern, u.a. im Festspielhaus Füssen, wo er musikalischer Leiter und Dirigent bei „Ludwig 2“ war.

Zodwa Selele ist seit ihrer Rolle als Dolores van Cartier in „Sister Act“, für die sie von Whoopy Goldberg direkt ausgewählt wurde, nicht mehr aus der deutschen Musicalszene wegzudenken. Die quirlige Darstellerin überrascht manchen Zuschauer mit ihrem fränkischen Dialekt, denn sie wurde in Hof geboren. Neben ihrem eigenen Projekt „Musical Dinner“ war Zodwa zuletzt bei „Bodyguard“ in Stuttgart, bei „My fair Lady“ in Wunsiedel und aktuell in „On the town“ in Dresden zu sehen.

Einer der absoluten Publikumslieblinge ist „Ur-Graf“ Kevin Tarte. Der gebürtige Amerikaner, der als Graf von Krolock berühmt wurde, spielte bis vor kurzem im Musical „Annie – das Leben stinkt“ in Stuttgart. 2019 wird er u.a. wieder als „Schattenmann“ in Füssen und bei der Tourneeproduktion von „Die Päpstin“ zu sehen sein.

Matthias Stockinger studierte Gesang und Schauspiel an der Folkwang Hochschule in Essen. Neben vielen Auftritten gehörte er zur Premieren-Besetzung von „Tanz der Vampire“ in Berlin, Oberhausen und Stuttgart. Neben vielen weiteren Rollen, u.a. als Markgraf Gerold in „Die Päpstin“ steht er seit 2016 in Füssen als „König Ludwig“ auf der Bühne.

aDSC00006

Mit seiner „Michael Jackson Tribute Show“ feiert Michael Pazdera viele Erfolge sowohl in Deutschland als auch im Ausland. Im Laufe seiner Karriere stand er sogar mit dem echten „King of Pop“ auf der Bühne.

aDSC00253


Artikel und Fotos von Ingrid Kernbach

Weitere Impressionen des Abends

*
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Copyrighted Image