Menu
Kategorien
 
Dresden 2017

Ein fast normaler Musicalbesuch

18193744_1760924957531820_9001908852058500529_n

Der Besuch des Musicals Next to Normal in der Staatsoperette Dresden war eigentlich eher eine spontane Idee als eine lange geplante Reise. Da ich die Ticket-Situation aus Fürth kannte, hatte ich nicht mehr damit gerechnet, überhaupt noch ein Ticket zu kriegen. Aber siehe da, es gab sogar noch Tickets. Beruflich bedingt klappte es leider nur am Dernieren-Sonntag.

Also fuhren wir am Sonntagmittag nach Dresden los. Nach der Ankunft noch kurz ins Hotel und danach dann gleich zum Theater. Bei der Ankunft am Theater kam mir schon etwas komisch vor, denn vor dem Theater standen ein Notarzt und ein Krankenwagen.

Kurz nach Betreten des Theaters gab es eine Durchsage. „Aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung der Hauptdarstellerin Pia Douwes findet die heutige Vorstellung von Next to Normal leider nicht statt“. Oh nein. Hatten der Krankenwagen und der Notarzt etwas mit der Absage zu tun? Ich möchte darüber nicht weiter mutmaßen, da ich nicht weiß, was wirklich passiert ist.

Während der Durchsage gab es noch einen Hinweis, dass aufgrund der Erkrankung von Pia Douwes nicht das ganze Stück gespielt werden könne, man aber ein spontanes ca. 30-minütiges Konzert mit den verbleibenden Darstellern veranstalten würde und jeder, der bleiben möchte, herzlich eingeladen sei. Die Ticketpreise würden natürlich erstattet.

Natürlich hatte ich mich darauf gefreut, das komplette Musical zu sehen, vor allem, da dies mein erster Besuch bei diesem Musical gewesen wäre. Die Möglichkeit, mir das kurze Konzert anzuschauen und anzuhören, nahm ich gerne an, was eine sehr gute Entscheidung war.

Beim Betreten des Saales sah man neben dem bekannten Bühnenbild mit mehreren Spielebenen auch noch 6 Stühle.

Das Licht im Saal wurde pünktlich um 19.30 Uhr ausgeschaltet. Unter großem Beifall betraten Dominik Hees, Sabrina Weckerlin, Felix Martin, Dirk Johnston, Ramin Dustar sowie Titus Hoffmann, der Regisseur und Übersetzer des Stückes, die Bühne und nahmen auf den Stühlen Platz.

Titus Hoffmann übernahm die Rolle des Moderators und stellte erst einmal alle Darsteller einzeln vor. Er erzählte die Story von Next to Normal und an entsprechenden Stellen sangen die Darsteller die Lieder aus dem Musical. So konnten wir unter anderem das Lied „Richtig für Dich“, gesungen von Dominik Hees als Henry und Sabrina Weckerlin als Natalie Goodman, hören.

Ich gebe zu, ich hatte mich vorher nicht wirklich mit dem Musical beschäftigt, aber das erste Lied machte sofort Lust auf mehr. Das nächste Lied „Ich lebe“ wurde von Dirk Johnston als Gabe Goodman gesungen. Es war für mich persönlich das Highlight des Abends. Ich hatte es zwar vor einigen Jahren auf einem anderen Konzert schon mal gehört, konnte es dort aber nicht zuordnen und war deshalb überrascht, es jetzt noch einmal zu hören. Völlig zu Recht gab es zum Ende des Liedes tosenden Applaus.

Einen sehr gefühlvollen Felix Martin als Dan Goodman erlebten wir mit dem Lied „Ein Licht in der Nacht“.

Zwischendrin erzählte Titus Hoffmann noch, wie leid es Pia Douwes täte, dass Sie am letzten Abend nicht auftreten könne. Als kleine Entschädigung hatte Sie aber einen Stapel signierter Autogrammkarten da gelassen für ihre Fans.


Artikel von Hagen

*
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Copyrighted Image