Musical Stars! Vol. 4

“Sensationell-geilomatisch”

Wer bereits im vergangenen Jahr in Lohne bei den Musicalstars war (siehe auch MusicalStars! Vol. 3), weiß dass dort Ganzkörper-Putenparka-Momente vorprogrammiert sind. Florian Hinxlage ist es mit seinen Kollegen aber gelungen, diesem Putenparka vom letzten Jahr noch eine Schippe drauf zu legen. Aber lest selbst.

DSC02486

An der Seite von Florian Hinxlage standen am 05. August 2016 dieses Mal Brigitte Oelke, Andreas Bieber, Lucy Scherer, Ynvge Gasoy-Romdal und Beatrix Reiterer. Am Piano saß, wie im vergangenen Jahr, Stefan Wurz und die Gitarre spielte an diesem Abend Johannes Weik. Unterstützt wurde das Darsteller-Ensemble vom Musical Chor Köln, unter der Leitung von Cornelius Berger. Moderiert wurde der Abend in diesem Jahr von Jörg Hammerschmidt, welcher für die erkrankte Leonie Fuchs einsprang.

Die Erlöse des Abends gehen zugunsten des Elternkreises NEXT GENERATION e.V. und an die Freilichtbühne Lohne, ohne die eine solche Gala gar nicht möglich wäre.

DSC02545

Das Ensemble eröffnete den Abend mit dem Titel „Zwei Welten“ aus Disneys Musical TARZAN. Es folgte die erste Solo-Runde. Die Killer-Queen herself machte den Anfang mit „Show must go on“ aus dem Queen-Musical WE WILL ROCK YOU. Die Stimmung nach zwei Songs konnte kaum besser sein. So ging es mit Ynvge Gasoy-Romdal zum SUNSET BOULEVARD und mit Beatrix Reiterer schließlich in die Pariser Oper mit „Denk an mich“ aus dem Andrew-Lloyd-Webber-Musical DAS PHANTOM DER OPER – Ganzkörper-Putenparka natürlich inklusive. Andreas Bieber brachte mit „Pinball Wizard“ aus THE WHO´S TOMMY wieder Schwung ins Programm. Florian Hinxlage überraschte schließlich mit seiner Interpretation des Todes aus dem Musical ELISABETH und gab „Der letzte Tanz“ zum Besten.

DSC02527

Bevor allerdings Lucy Scherer den Titel „Raining“ aus dem Musical ROCKY präsentieren durfte, stellte Florian Hinxlage den Imitator und Moderator Jörg Hammerschmidt vor. Die Lachmuskeln aller Anwesenden wurden also vorerst strapaziert. Jörg Hammerschmidt ist in unseren Augen ein Allrounder, der von Angela Merkel bis Pavarotti jeden gekonnt imitieren kann.

DSC02581

Im Programm ging es nun weiter mit Beatrix Reiterer. Diese zeigte nun, wie wandlungsfähig sie ist, indem sie „Kampf dem Mann“ aus KISS ME, KATE zum Besten gab und mit ihren Blicken den Männern das Fürchten lehrte.

Wenn man den Kronprinz-Rudolph-Darsteller der Welturaufführung als Gast hat, dann darf das Duett zwischen Rudolph und dem Tod, „Die Schatten werden länger“, natürlich nicht fehlen. Andreas Bieber und Florian Hinxlage entführten das Publikum also an den Wiener Hof und wurden mit tosendem Applaus für ihre Darbietung belohnt.

DSC02764

Bevor die letzten Lieder des ersten Aktes ihren Anklang fanden, kam die zweite Überraschung des Abends. MusicalStars! Vol. 4 sollte auch eine Plattform für neue Musicals sein, die unser Land braucht. Da Stefan Wurz nicht nur Pianist, sondern auch Komponist ist, präsentierten Beatrix Reiterer und Florian Hinxlage aus dem Musical HELLE NÄCHTE ein Duett.

DSC02787

Weiter ging es mit Lucy Scherers Interpretation des ANNA DEPENBUSCH Songs „Alles auf Null“. Das war ein Gute-Laune-Sommer-Song, der den Abschluss des ersten Aktes wunderschön einläutete. Brigitte Oelke präsentierte schließlich HERBERT GRÖNEMEYERs „Halt mich“ auf ihre ganz eigene Art und sorgte für einen weiteren Gänsehautmoment an diesem Abend.

Highlight des Abends war und ist der Titel „Einmal“ aus Disneys Musical DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME. Der Inhalt dieses Songs könnte, bezogen auf die aktuellen Geschehnisse in der Welt, nicht aktueller sein und man fragt sich, warum dieses Musical seit einigen Jahren in der Versenkung verschwunden ist. Hier stand nicht nur das gesamte Ensemble auf der Bühne, sondern der Musical Chor aus Köln hatte hier auch seinen ersten Auftritt und gab dem Titel damit die gewisse Atmosphäre.

DSC02866

Nach der Pause machte der Musical Chor auch gleich weiter mit einem Medley aus Disneys ALADDIN. Wenn man bedenkt, dass der Chor erst seit Februar diesen Jahres besteht, dann kann man einfach nur sagen: WOW. Alle 25 Sängerinnen und Sänger sind echte Talente und Rohdiamanten. Man darf gespannt sein, was die Zukunft für den Musical Chor so bringt.

DSC02907

Es folgte von Andreas Bieber ein kleiner Auszug aus JOSEPH AND THE AMAZING TECHNICOLOR DREAMCOAT mit den Songs „Wie vom Traum verführt“, welcher durch den Musical Chor eröffnet wurde und „Schließt jede Tür“.

DSC02952

Wie bereits erwähnt, sollte der Abend auch im Zeichen neuer Musicals stehen. Im Rahmen dieser Recherchen ist Florian Hinxlage auf das Musical SALTHILL gestoßen und um dieses Stück zu featuren, gab es im Rahmen dieser Benefiz-Gala nun die Gelegenheit dazu. Was man dazu wissen muss, der Verantwortliche dieses Stückes heißt Vincent Kaufmann und ist Schüler des Lohner Gymnasiums. Florian Hinxlage präsentierte schließlich mit Meike Hinxlage („nicht verwandt und nicht verschwägert“) ein Duett aus diesem Stück. Im nächsten Jahr soll das Musical wiederaufgenommen werden. Zuvor werden Work-Sessions mit Profi-Darstellern stattfinden. Man darf gespannt sein.

DSC02982

Nun wurde es noch einmal dramatisch mit zwei weiteren Titel aus JEKYLL & HYDE. Yngve Gasoy-Romdal und Beatrix Reiterer präsentierten „Nimm mich wie ich bin“, Lucy Scherer und Brigitte Oelke folgten mit „Mädchen der Nacht“. Den einen kullerten Tränchen über die Wangen und die anderen hatten Gänsehaut.

DSC03013

Eigentlich jagte ja auch wieder eine Gänsehaut die andere. So auch bei „Ein perfektes Leben“ und „Frost an einem Sommertag“ aus Frank Wildhorns Musical DRACULA. Gesungen von Beatrix Reiterer, Florian Hinxlage und Andreas Bieber.

Von Transsilvanien ging es dann nach Oz, allerdings erst zum Zauberer. Beatrix Reiterer lieferte eine unplugged Version von „Somewhere over the rainbow“, bevor es dann zu den Hexen ging. An diesem Abend sollte es eine ganz interessante Version des Duetts geben, welches Glinda und Elphaba im Musical singen. Die Rede ist von „Frei und schwerelos“ (auf Englisch „Defying Gravity“); gesungen wurde das Ganze von Lucy Scherer und Florian Hinxlage. Wie Florian Hinxlage selbst verrät, würde er die Rolle der Elphaba auch gerne einmal spielen, nur wäre da ja ein kleines Problem. Die Interpretation von Scherer und Hinxlage lud zum Träumen ein.

DSC03087

Den Schluss des Abends bildeten Brigitte Oelkes „Nur ein Blick“ aus SUNSET BOULEVARD und „Wie wird man seinen Schatten los“ aus MOZART!. Hier brillierten Yngve Gasoy-Romdal und Florian Hinxlage, welche beide Wolfgang Mozart darstellten, gemeinsam mit dem gesamten Ensemble sowie dem Chor.

DSC03112

Als Zugaben gab es ein wenig THE ROCKY HORROR SHOW und bei der anschließenden Autogrammstunde konnten die Künstler des Abends noch einmal gefeiert werden.


Bericht, Bilder & Videos von Anna-Virginia