Kinky Boots – Inhalt – Akt 2

Wir sehen George, der Vorarbeiter ist, wie er mit drei Kollegen vor der Fabrik erscheint. Mutt, einer der Kumpels von Don steigt eine Leiter hinauf, die unter dem Firmenschild platziert wurde. Er verdeckt den alten, gezeichneten Schuh, der das Markenzeichen von Price and Son war, durch das neue überdimensionale Schild mit einem roten, glitzernden Stiefel – natürlich mit hohem Absatz.

Billy Porter as Lola Credit Sara Krulwich-The New York Times

“Wovon träumen Frauen” Billy Porter als Lola mit der Cast von Kinky Boots Broadway Foto: (c) Sara Krulwich/The New York Times

Lola trägt heute die roten Stiefel, obwohl Charlie mit ihr vereinbart hatte, dass sie sich zur Arbeit angemessen anzieht. Als Charlie verschwunden ist, rempelt Don Lola von hinten an, so dass ihr die Stoffrollen, die sie sich bei Tageslicht ansehen wollte, aus der Hand fallen. Don kann es einfach nicht lassen, zu provozieren. Ruhig und mit dem richtigen Wortwitz setzt Lola sich zur Wehr. Er zeigt Don, der sich für einen richtigen Mann hält, mit Hilfe der anwesenden Damen,  wie diese sich einen Mann vorstellen und führt ihn so vor. Es endet in einer Wette. Don darf Lola eine Aufgabe geben, von der er meint, dass das nur ein wahrer Mann kann. Lola wird im Gegenzug Don eine Aufgabe stellen  (Wovon träumen Frauen).

dam-images-daily-2013-04-kinky-boots-kinky-boots-musical-sets-04-ad100-david-rockwell-boxing-ring-Photo- 2012 ballogphoto.com

Im Boxring – Photo- 2012 ballogphoto.com

Am Abend treffen sich die beiden Männer im Boxring in einer der Bars der Stadt. Als Charlie davon hört, versucht er den Kampf noch zu verhindern, denn Lola ist ausgebildeter Boxer. Doch zu spät, der Kampf hat begonnen. Lolas Angels sind die Nummernmädels und die Belegschaft hat es in das ein oder andere Team verschlagen. Der Kampf endet damit, dass Don Lola zu Boden schlägt. Charlie wundert sich, warum Lola das zugelassen hat. Dass gesehen wird, wie Don Lola vermöbelt sollte rein dazu dienen die Moral der Belegschaft zu heben. Es ist nunmehr nur noch eine Woche bis zur Show in Mailand. Wenn jetzt etwas mit Lola oder auch Don passiert wäre – nicht auszudenken. Als Don mit zwei kleinen Schnapsgläsern voll Wodka an die Bar kommt, lässt Charlie die Beiden alleine.

„Warum hast du mich gewinnen lassen?“ will Don wissen, denn er hat sehr wohl gemerkt, dass Lola ihn ohne mit der Wimper zu zucken hätte besiegen können. „Um zu verhindern, dass du das Gefühl kennenlernst, nicht respektiert zu werden.“ Aber die Aufgabe, die Lola für ihn hat, ist mit der anderen nicht zu vergleichen: „Akzeptiere jemanden so, wie er ist.“ Don ist verwirrt. Wie soll das beweisen, dass er ein richtiger Mann ist? Aber das soll er nun selbst herausfinden. Lola wünscht ihm viel Glück („Was für´n Fighter).

dam-images-daily-2013-04-kinky-boots-kinky-boots-musical-sets-02-mobile-staircases-metal-iron-glass-Photo- 2012 ballogphoto.com

Auf einem drehbarem Element in der Mitte der Fabrik befindet sich Charlies Büro. Die Szene zeigt die Firmenübernahme nach dem toc von Mr. Price sen. Foto: (c) 2012 ballogphoto.com

In Charlies Büro stellt Pat fest, dass sie sich bei den Kosten verrechnet haben und nun die Reise nach Mailand nicht bezahlen können. Lola schlägt Charlie vor, doch darauf zu verzichten italienische, weibliche Models plus Maskenbildner zu buchen, sondern die Angels die Stiefel präsentieren zu lassen. Das würde Kosten sparen und die Leute könnten gleich sehen, wofür die Stiefel gemacht sind. Charlie verneint dies aber rigoros. Außerdem ist er hypernervös und blökt alle um sich herum laut an ohne nachzudenken. Es soll eine professionelle Show werden, es darf absolut nichts schief gehen. „Das ist doch nicht dein Ernst? Ich lass die doch nicht alles auf Spiel setzen!“

In diese Situation platzt George zusammen mit Trish, die eins der Stiefelmodelle in der Hand hält, an dem sie gerade arbeitet. Die beiden wollen wissen, ob das so in Ordnung geht. Charlie begutachtet den Stiefel und will, dass er noch einmal neu gemacht wird. Er hat an allem und der Arbeit von jedem etwas auszusetzen. Obendrein taucht Nicola schlecht gelaunt auf. Sie versteht einfach nicht, warum Charlie so daran interessiert ist, die Fabrik zu retten. Wäre es nach seinem Vater gegangen, hätten alle bereits mittlerweile ihre Jobs verloren, egal ob langjährige Freunde aus der Kindheit oder Mitarbeiter. Die Beiden stellen fest, dass sie grundsätzlich verschieden sind. Nicola geht und wünscht Charlie alles Gute.

wpid-20150724__150726SL-KinkyBoots-Boots-photo-Matthew-Murphy

The Boots from Kinky Boots – Foto: (c) Matthew Murphy

Lola spricht Charlie erneut auf die Models an und erklärt ihm, dass er alles abbestellt hat. Die Angels werden den Job umsonst machen, aus reinem Spaß an der Freude. Charlie explodiert nun endgültig. Er hat die Angst, dass die Schuheinkäufer von den Dragqueens abgeschreckt werden. Lola erklärt ihm, dass Dragqueens angesagt sind, denn sie hat gerade eine Anfrage bekommen, in einem Altersheim in Clacton aufzutreten. Charlie will aber davon nichts wissen. Die Stimmung zwischen den Männern ist im Moment gerade sehr eingefroren. Das Vertrauen, dass Lola hatte, als sie Charlie auf der Toilette ihre Geschichte erzählte, ist verflogen. Als Lola geht, ruft Charlie ihr hinterher „Simon, seh zu, dass du am Flughafen wenigstens ein wenig deinem Passfoto ähnlich siehst!“.

Trish bringt den Stiefel, den sie neu machen sollte. Die Arbeit erfüllt aber immer noch nicht Charlies Erwartungen. Für seinen Vater wäre das gut genug gewesen, bekommt er als Antwort. Wieder wird er mit seinem Vater verglichen. Am Ende ist die Stimmung so aufgeheizt, dass die Belegschaft die Fabrik verlässt. Selbst George, der immer hinter Charlie gestanden hat, geht mit und lässt ihn alleine stehen (Ein wahrer Mann).

Ein wenig später redet Lauren mit ihm. Sie zeigt ihm, dass in der Fabrik wieder Licht brennt. Er ist verwundert, warum die Belegschaft wieder arbeitet. Don hat sie dazu gebracht. Lauren erzählt Charlie von Lolas Aufgabe. Derjenige, den Don nun so akzeptiert hat wie er ist, ist Charlie. Zudem hat er die Kollegen dazu überredet, die Lohnschecks zurückzugeben, die sie für die vorhergehende Woche erhalten haben. Damit sollen die Reise nach Mailand und die Zollgebühren für die Schuhe bezahlt werden.

Simon-Anthony_Rhoden_as_Lola_in_Kinky_Boots_at_the_Adelphi_Theatre,_photo_by_Matt_Crockett_(2)

Lolas Auftritt im Altersheim (Simon Anthony Rhoden in Kinky Boots am Adelphi Theatre in London) Foto: Matt Crockett

Am Tag der Abreise warten Lauren und Charlie gebannt auf den Lieferwagen und hoffen, dass dieser rechtzeitig kommt, damit sie die Stiefel zum Flughafen bekommen. Während die Kartons eingeladen werden, versucht Charlie erneut, Lola telefonisch zu erreichen. Seit dem Tag mit dem Streit über die Models war nichts von ihr zu hören oder zu sehen. Und sie fehlt. Charlie bereut seine Worte und bittet Lola, ihm zu vergeben.

Lola tritt derweil in dem Altersheim in Clacton auf. Vor dem Publikum in seiner Dankesrede outet er sich als Mann. Einer der Zuschauer ist ihr Vater. Gezeichnet von Lungenkrebs, hat er im Rollstuhl sitzend seinem Sohn zugehört und man sieht ihm an, dass er seinen Sohn endlich so akzeptiert hat, wie er ist. Lola legt ihm die Hand auf die Schulter, bevor sie geht und sagt ihm, dass sie ihn liebt (Trag mich in dein Herz).

In Mailand ist die Show kurz davor über die Bühne zu gehen. Lauren ist total und endgültig in Charlie verliebt. Da alle anderen irgendwie nicht da sind, hat Charlie sich die Stiefel angezogen und tritt auf. Unbeholfen stöckelt er über die Bühne und fällt hin. In dem Moment geht das Licht aus, laute Musik erklingt und Lola steht auf der Bühne. Sie präsentiert die Kollektion von „Lolas Kinky Boots“ zusammen mit den Angels. Lola und Charlie versöhnen sich. Auf der Bühne gesteht Charlie nun auch Lauren seine Liebe. Nun erscheint Don zusammen mit dem Rest der Belegschaft und alle tragen sie die Kinky Boots in den unterschiedlichsten Farben. Die Präsentation ist ein voller Erfolg (Komm steh auf/Sei du).

Text: Nathalie

11-kb-szenenmotiv-priob_2160x1216

Das Finale – Kinky Boots Hamburg – Foto: Johan Persson