Menu
Kategorien
 
Jekyll & Hyde – Das Wildhorn Musical

jekyllandhyde-keyvisual001

Jekyll & Hyde

Uraufführung – 24. Mai 1990, Houston, Texas, Alley Theatre

Bühnenfassung von Steve Cuden & Frank Wildhorn

Buch & Liedtexte – Leslie Bricusse
(nach “The strange case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde” von Robert Louis Stevenson)

Musik – Frank Wildhorn

Orchestrierung – Kim Scharnberg 

Ins deutsche übersetzt von Susanne Dengler und Eberhard Storz
(Melitta Edith – Bremer Fassung)

Deutschsprachige Uraufführung war am 19. Februar 1999 am Musical Theater Bremen

Der Inhalt

Prolog:

„In jedem von uns gibt es zwei Wesen.
Es ist der Fluch der Menschheit,
dass Gut und Böse,
diese unversöhnlichen Zwillinge,
einen ewigen Kampf
in uns führen müssen.

Ich sagte mir, wenn es mir gelänge,
diese beiden Naturen in zwei
getrennte Persönlichkeiten zu spalten,
wäre das Leben von jeder Unerträglichkeit befreit.“

 – Henry Jekyll –

Dr. Jekylls Vater liegt verwirrt und unter Qualen in der Psychatrie des Krankenhauses, in dem der junge Arzt arbeitet. Lange schon forscht der Mediziner nach einer Möglichkeit, wie man den menschlichen Geist retten kann. Sir Danvers Carew, Mitglied im Vorstand des Krankenhauses und der zukünftige Schwiegervater, rät dem jungen Doktor, dass das einzige Mittel, das seinem Vater helfen würde, nur noch der Tod sei. Dieser würde ihn befreien. Doch Dr. Jekyll kann und will sich damit nicht abfinden. Henry hat den Ruf, mit seinen Forschungen Wege zu gehen, die sehr gefährlich sind – und keiner traut ihm wirklich. „Ich muss erfahren“ – er stellt sich die Frage, warum der Geist des Menschen sich so verhält und glaubt, es müsse eine Möglichkeit geben, das Gute vom Bösen zu trennen. Er will es nicht hinnehmen, gerade, weil es seinem Vater so ergeht. Es ist rastlos in ihm gefangen – er ist sogar davon besessen (“Fern und im Dunkeln” – “Ich muss erfahren”)

1. Akt

„Fassade“ – die Bürger Londons singen ein Lied über die Menschen, dass es doch bei jedem so sei, dass er am Tag und in der Öffentlichkeit ein anderes Leben führe, als abends und in der Dunkelheit hinter verschlossenen Türen. Mittlerweile ist Dr. Jekyll mit seinen Forschungen soweit vorangekommen, dass seine Tinktur, die er entwickelt hat, an einem Menschen getestet werden kann – so stellt er bei einer einberufenen Versammlung den Antrag dafür an den Vorstand des Krankenhauses (“Der Vorstand des St. Judes Hospitals”).

Doch die lehnen Jekylls Antrag unter großen Geschimpfe und Gemeckere empört ab. Es sei Teufelswerk und er sei verrückt („Der Vorstand des St. Jude Hospitals“). Sein Schwiegervater fällt dem Doktor mit einer Enthaltung in den Rücken. „Wie soll es weitergehen“ – die Frage stellt sich Henry Jekyll.

“Die Verlobungsfeier (1)” – Auf seiner Verlobungsfeier mit Lisa Carew muss Henry den gesamten Vorstand inklusive Simon Stride als Gäste dulden. Stride hatte immer gehofft, Lisa für sich zu gewinnen, und versucht sie noch ein letztes Mal zu überreden, von Henry abzulassen (“Die Verlobungsfeier (2)”). Gerade noch rechtzeitig, bevor Stride zu aufdringlich wird, erscheint Henry endlich auf der Feier. In einem kurzen Moment kann das Brautpaar entwischen und  mit „Nimm mich wie ich bin“ schwören sie sich ewige Treue. Unterbrochen werden sie von Sir Denvers – dieser spricht Jekylll seine Zuneigung zu, aber versteht auch nicht, dessen ruhelose Suche nach diesem Mittel um das Gute vom Bösen im Menschen zu trennen. So geraten die Zwei in Streit. Henry geht. Sir Danvers sinniert nun mit seiner Tochter über das “Loslassen”.

Empört verlässt Henry die Feier und geht mit John Utterson, seinem besten Freund, der ihn nun zu seinem Junggesellenabschied schleppt, in das Etablissement „Rote Ratte“. Dort begegnet er Lucy Harris, dem Star des Hauses (“Schafft die Männer ran”). Die beiden kommen ins Gespräch. Lucy findet ihn anziehend und  versucht, ihn mit auf ihr Zimmer zu nehmen, was der Doktor aber ablehnt. Sie sagt ihm, dass er ganz anders sei als die anderen Männer, die sie sonst kennenlernt. Er gibt ihr seine Karte mit den Worten, wenn immer sie Hilfe brauchen würde, könnte sie zu ihm kommen (“Lucy und Jekyll in der Roten Ratte”).

Nachdem sie das Lokal verlassen haben, ermahnt John Henry, endlich schlafen zu gehen, anstatt weiter zu forschen. Aber Henry weiß nun, woher er sein Versuchsobjekt bekommen wird: er wird das Mittel an sich selbst ausprobieren. Mit „Dies ist die Stunde“ setzt er seinen Plan in die Tat um. Zuerst scheint das Gebräu ohne Wirkung zu bleiben. Henry dokumentiert schriftlich, was mit ihm geschieht. Plötzlich wird er von Krämpfen geschüttelt und denkt, er müsse sterben. Jedoch befreit sich etwas in ihm. Henry Jekyll verschwindet und Edward Hyde tritt hervor (“Die Verwandlung”). Die dunkle Seite im Körper des jungen Mann ist befreit. Seine ganze Haltung ändert sich, seine Stimme, die langen Haare, die zu einem Zopf zusammengebunden waren, hängen nun wild und strähnig in sein Gesicht. „Das Gefühl von Edward Hyde“- er schreibt das Tagebuch weiter – nun aber mit der linken Hand, anstatt mit der rechten. So wird diese Verwandlung noch mehr untermalt (“Das Gefühl von Edward Hyde”). Zudem war es zu der Zeit, als der Roman entstand, ja sogar bis weit ins 20. Jahrhundert so, dass die linke Hand im Aberglauben die des Teufels ist. Kinder, die Tendenz zeigten, Linkshänder zu werden, wurden so lange getrimmt, bis sie diese natürliche Veranlagung ablehnten. Edward Hyde lebt nun jedenfalls seine neue Freiheit aus und sein erster Ausflug endet bei Lucy Harris in der „Roten Ratte“ (“Mädchen der Nacht”, “Lucy und Hyde in der Roten Ratte”).

Einige Tage später versuchen John Utterson und Lisa Jekylls Buttler Poole dazu zu überreden, sie zum Doktor zu lassen. Henry hat sich schon länger verschanzt und wurde nicht gesehen. Doch der Angestellte hat strikte Anweisungen erhalten – er berichtet John jedoch vom ungewöhnlichen Verhalten seines Arbeitgebers und den komischen Geräuschen, die er aus dem Labor gehört hat. Kurz nachdem Lisa gegangen ist, stürzt Henry in den Raum, denn er braucht weitere Mittel zur Forschung aus der Apotheke. John will wissen, was los ist und gibt seinem Freund einen Brief, den die junge Braut für ihn dagelassen hat. Doch Jekyll schickt den Mann weg, zieht sich in sein Labor zurück und forscht weiter (“Du kennst nur eins”). Kurz danach erscheint Lucy Harris im Hause Jekyll und fragt, ob er sie behandeln würde. Sie hat schwere Wunden auf dem Rücken – ein Edward Hyde hat ihr diese zugefügt (“Freundlichkeit. Zärtlichkeit”, “Jemand wie du”).

Ein paar Straßen weiter in der Nacht. Bischof Basingstoke, ein Mitglied des Vorstandes des Krankenhauses, ist gerade dabei, die Besitzerin der „Roten Ratte“ zu bezahlen. Sie hatte ihm ein minderjähriges Mädchen zu seinem Vergnügen dagelassen, welches sie nun abholt (manchmal ist es auch ein Zuhälter, der ein Kind zum “Mann Gottes” bringt oder abholt). Hyde schleicht währenddessen schon im Dunkeln herum. Kaum dass die Frauen verschwunden sind, nimmt sich Hyde den pädophilen Priester vor und ermordet ihn brutal auf offener Straße (“Das Gefühl von Edward Hyde – Reprise”).

2. Akt

Aufruhr herrscht in der Stadt – ein Mörder geht um. Die Bürger sind entsetzt, denn dieser Killer mordet in aller Öffentlichkeit und mit Zeugen. Sein erstes Opfer war der Bischof – auf dessen Beerdigung sind nun die anderen Mitglieder des Vorstandes. Sie sind sehr empört und auch in Angst. Mit Berechtigung. Hyde taucht auf und ermordet den General Lord Glossop – Lord Savage steht erstarrt daneben und greift nicht ein. Wieder ist die Stadt in Aufruhr und die Zeitungsjungs schreien ihre News heraus. Gleichzeitig müssen nun Lady Beaconsfield und Sir Archibald Proops ihr Leben lassen – Lord Savage kann wieder entkommen. Die Bürger Londons werden immer nervöser – so wie Lord Savage, der die ganze Zeit dem Tod noch entkommen konnte. Er erklärt Sir Denvers, dass er, um sein Leben zu schützen, die Stadt verlassen werde. Außerdem beteuert er, dass er alles getan habe, um die Ermordung der anderen aus dem Vorstand zu verhindern. Doch viel nutzen wird es ihm nicht – Hyde steht schon bereit, um auch ihm den Garaus zu machen (“Mörder”).

Lisa verschafft sich heimlich Zugang ins Labor, findet Jekylls Tagebuch und liest darin. Er ertappt sie dabei und fährt sie harsch an. Er sieht zudem sehr schlecht aus, ist abgemagert und erscheint wirr. Jekyll vertieft sich gleich wieder in seine Forschungen, trotz Lisas Anwesenheit. Diese fragt, was los sei, was ihn so verändert habe und erinnert ihn an den gemeinsamen Traum. Für einen kurzen Moment taucht er aus seinem enthusiastischem Zustand auf und bittet sie, ihn nicht aufzugeben. Sie geht mit den Worten, wenn er sie brauchen würde, dann wüsste er, wo sie zu finden sei (“Da war einst ein Traum”). „Die Welt ist völlig irr“ – das Experiment ist gescheitert – Hyde erscheint nun plötzlich von selbst – und hat das perfekte Versteck gefunden – in Jekyll selbst.

Utterson stürmt ins Labor und hat Jekylls neues Testament mit dabei – darin hat er Hyde als Alleinerben eingesetzt. John ist damit ganz und gar nicht einverstanden, doch Henry versichert ihm, dass es nötig sei – Hyde wäre ein Kollege und dieser müsse die Forschungen weiterführen können.
Unterdessen sinnieren Lucy und Lisa unabhängig voneinander über Dr. Jekyll und schwärmen von ihm auf ihre Art (“Nur sein Blick”). Als Lucy in ihr Zimmer zurückkehren will, überrascht Hyde sie. Ein „Gefährliches Spiel“ beginnt erneut. Sie kann sich diesem dunklen, bösen Mann nicht entziehen – und so nimmt er sie in dieser Nacht erneut.
Am Morgen trifft John Utterson im Labor auf Mr. Hyde. Durch die animalischen Bewegungen, die andere Stimme und die wirre Friseur erkennt er seinen Freund nicht. John besteht darauf, Henry zu sprechen und vor seinen Augen verwandelt sich der Forscher zurück. John ist geschockt. Henry offenbart sich John und schickt ihn mit einem Brief zu Lucy – sie soll London unbedingt verlassen. „Der Weg zurück“ – Henry will mit Veränderungen der Rezeptur versuchen, Hyde los zu werden. Er sucht einen neuen Weg – er fleht zu Gott, ihm dabei zu helfen, dass das Gute wieder siegen kann(“Der Weg zurück”).

Utterson bringt Lucy unterdessen den Brief und bittet sie im Namen von Henry, die Stadt zu verlassen. Sie träumt davon, „Ein neues Leben“ anfangen zu können. Mit dem Geld, das in dem Brief ist, ist ihr die Chance gegeben, wirklich neu anzufangen. Doch bevor sie gehen kann, erscheint Hyde. Er fragt sie, was Jekyll hat und er nicht und zitiert Auszüge aus dem Gespräch welches Lucy mit Jekyll führte, als er sie verarztet hat. Am Ende bringt er Lucy um. Noch die tote Frau in den Armen, lässt er zu, dass Henry wieder den Körper besitzen darf, um ihm zu zeigen, welche Macht er mittlerweile hat (“Lucys Tod”).

Danach kommt es zur „Konfrontation“ zwischen Jekyll & Hyde. Jekyll schwört, ihn loszuwerden und dass er ohne ihn eh nicht leben kann und er sich auch umbringen könnte, um Hydes Treiben zu unterbinden. Hyde wehrt sich zuerst, ruft Jekyll zu, dass er ihn in der Hölle erwarten würde, verschwindet dann aber doch. Henry scheint befreit und der Weg für die Hochzeit scheint frei.

Die Hochzeitsfeier bildet das Finale des Stückes. Während der Priester Henry & Lisa traut, kommt Hyde zum Vorschein. Wahrscheinlich auch, weil Simon Stride und Sir Denvers auf der Hochzeit sind. Die Beiden sind ihm beim Auslöschen des Vorstandes bisher noch entgangen. Besonders Stride steht ganz oben auf Hydes Liste. Vor der Hochzeitsgesellschaft bringt er ihn brutal um. John Utterson hat mittlerweile eine Waffe auf Edward Hyde gerichtet und dieser nimmt sich Lisa als Schutzschild. Sie schafft es jedoch, Henrys Geist hervorzuholen. Die kurze Zeit, die ihm bleibt, nutzt er, um seinen Freund zu bitten, ihn zu erschießen, damit das Elend ein Ende nimmt. Das will John aber nicht. Doch der Wechsel zu Hyde beginnt erneut und er stürmt nun auf Utterson los. Dieser drückt nun ab. Lisa nimmt ihn in die Arme, während er sich zurückverwandelt und stirbt (“Die Hochzeitsfeier”).

Text: Nathalie

Die Songliste, entnommen dem Programmbuch der Bremer Inszenierung, Stand Mai 2001 (Reihenfolge variiert von Inszenierung zu Inszenierung wie ich nun festgestellt habe, 02/2018):

1. Akt

Fern und im Dunkeln – Jekyll

Ich muss erfahren – Jekyll

Der Vorstand des St. Judes Hospital – Jekyll & Ensemble

Wie soll es weitergehen – Jekyll & Utterson

Fassade – Ensemble

Die Verlobungsfeier (1) – Ensemble

Die Verlobungsfeier (2) – Ensemble

Nimm mich wie Ich bin – Jekyll & Lisa

Loslassen – Sir Danvers & Lisa

Fassade (Reprise 1) – Ensemble

Schafft die Männer ran – Lucy & die Mädchen

Lucy und Jekyll in der Roten Ratte – Lucy & Jekyll

Fassade (Reprise#2) – Spider, 2 Gentleman

Dies ist die Stunde – Jekyll

Die Verwandlung – Jekyll/Hyde

Mädchen der Nacht – Nellie & Lucy

Lucy und Hyde in der Roten Ratte – Lucy & Hyde

Das Gefühl von Edward Hyde – Hyde

Du kennst nur eins – Utterson, Jekyll, Lisa, Sir Danvers

Freundlichkeit, Zärtlichkeit – Lucy

Jemand wie Du – Lucy

Das Gefühl von Edward Hyde – Reprise – Hyde

2. Akt

Mörder, Mörder – Ensemble

Da war einst ein Traum – Lisa

Betrachtungen – Henry Jekyll

Die Welt ist völlig irr – Jekyll/Hyde

Nur sein Blick – Lucy & Lisa

Gefährliches Spiel – Lucy & Hyde

Der Weg zurück – Jekyll

Ein neues Leben – Lucy Harris

Freundlichkeit, Zärtlichkeit (Reprise) – Hyde

Konfrontation – Jekyll/Hyde

Fassade (Reprise 3) – Die Ermordeten

Die Hochzeitsfeier – Ensemble


Zusammengestellt von
Nathalie

*
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Copyrighted Image