Interview mit Inga Clauß

…anlässlich der Premiere zum Abschlussprojekt „Fame

(Abschlussjahrgang 2018 der Stage School Hamburg)

 „Ich möchte jetzt da raus, ich will endlich arbeiten!“

Inga Clauß

Eine junge Frau steht eingewickelt in ein Handtuch auf der Bühne und singt, umringt von weiteren Badenixen, ihren Solo Song. Die Premiere von „Fame – Das Musical“ ist gut zur Hälfte rum und man merkt Inga Clauß an, wieviel Spaß sie gerade dabei hat, „ihr“ Lied zu interpretieren. Auch für sie ist es die erste Premiere nach Beendigung ihrer Ausbildung. Bei der kleinen Aftershowparty verlangt es mich zu wissen, wie es sich anfühlt, jetzt mit der Ausbildung fertig zu sein? „Es ist noch ein bisschen seltsam, aber fühlt sich auf jeden Fall gut an. Jetzt können wir alles was wir gelernt haben umsetzen und damit raus auf die Bühnen gehen.“ Es würde auch langsam Zeit, sinniert sie: „Ich möchte jetzt da raus, ich will endlich arbeiten und daher bin ich unglaublich dankbar, nun bereits durch unser Abschlussprojekt „Fame“ auf der Bühne stehen zu dürfen.“

Die heutige Premiere sei für sie echt gut gelaufen, schwärmt die frisch gebackene Absolventin der Stage School Hamburg, in der gestrigen 2. Preview seien nämlich ein paar Patzer drin gewesen, „… aber die Show heute war echt super. Es war einfach großartig zu spielen und dabei zu sein und ich habe es total genossen. Zudem war das Publikum einfach klasse – eben Premierenpublikum.“

Sie freue sich riesig, zunächst auch in der zweiten Spielzeit, die für den Herbst angesetzt ist, in der Cast zu stehen. Anschließend ziehe es sie an die Ostsee in ein kleines Kindertheater im Hansapark, nicht weit Lübeck entfernt. „Das nennt sich Herbstzauber am Meer – das habe ich bereits zwei Jahre gemacht und wurde für dieses Jahr wieder angefragt. Wenn es dunkel wird, werden 100.000 Lichter angemacht und wir ziehen in einer Parade durch den Park. Ich freue mich wahnsinnig darauf, weil es total schön ist die Kinder glücklich zu machen und in ihre leuchtenden Augen zu schauen.“ Da gäbe es dann auch ein kleines Theater, in welchem sie auf der Bühne stünde. „Vorerst bin ich also versorgt, was kommende Jobs angeht und was anderes wird sich dann hoffentlich zwischenzeitlich ergeben.“.

Natürlich habe auch sie Traumrollen, die sie gerne einmal besetzen möchte. „In Hairspray möchte ich unbedingt einmal im Ensemble tanzen, das ist einer meiner großen Träume.“, strahlt sie. „Das sind unglaublich coole und energetische Rollen. Das wäre, egal was in der Zukunft so passiert, mein Antrieb, einmal in diese Story schlüpfen zu dürfen. Und ganz toll finde ich das Rap-Musical Hamilton, falls das mal irgendwann nach Deutschland kommt oder ich es tatsächlich mal nach England schaffen sollte…“, sie lacht verträumt, „Dieses Stück packt mich echt extrem, die Musik höre ich den ganzen Tag rauf und runter.“ Ihre Augen leuchten vor Begeisterung, als ihre Gedanken zu diesem neuen Musical abdriften.

Vielen Dank Inga, für diesen ehrlichen und energiegeladenen Einblick in deine Gedankenwelt. Wir hoffen, in den kommenden Jahren noch einiges von dir hören und sehen zu dürfen.


Text: Astrid

Foto: (c) Jenny Wollny – photocrumble