Evita in Darmstadt 2016/2017

Am Staatstheater Darmstadt feierte „Evita“ am 15. Oktober 2016 erfolgreiche Premiere im großen Haus des Theaters und begeistert seitdem das Publikum. Das Stück stammt von Lord Andrew Lloyd Webber und schreibt schon seit dem Jahr 1978 Erfolgsgeschichte. Die Originalproduktion feierte am 21. Juni 1978 im Londoner Westend Premiere. Die Gesangstexte stammen von Tim Rice, die deutsche Übersetzung von Michael Kunze.

EVITA gehört zweifelsohne zu den beliebtesten und erfolgreichsten Musicals aus der Feder von Webber/Rice. Bühnenlichter.de durfte sich am 24. Februar 2017 ein Bild von der gut 2-stündigen Darmstädter Inszenierung machen.

© Michael Hudler

© Michael Hudler

INHALT

Direkt zu Beginn startet das Stück recht dramatisch mit der Beerdigung von Eva Duarte de Perón (am 19. Oktober gespielt von Eve Rades), die liebevoll Evita genannt wird. Dominik Hees, der die Rolle des Che verkörpert, führt durch die Lebensgeschichte von Evita und es wird schnell klar, dass er sich nicht mit all den trauernden Menschen identifizieren kann, sondern Evitas Tod recht zynisch betrachtet. Evita träumte als junge Frau von einer großen Showkarriere. Als Teenager hatte sie eine Affäre mit Magaldi, der an diesem Abend von Tim Hüning verkörpert wird, und erpresste diesen, sie mit nach Buenos Aires zu nehmen. Einige Jahre später wurde sie die Ehefrau des argentinischen Diktators Juan Perón, gespielt von Carl van Wegberg. Evita war nicht nur Juans Ehefrau, sondern auch eine selbstbewusste, einflussreiche Frau und Politikerin, die sich aus dem Nichts weit nach oben kämpfte, um ihren Traum, Vizepräsidentin von Argentinien zu werden, verwirklichen zu können. Im Alter von nur 33 Jahren verstarb Evita an Krebs…

Die Hauptrollen harmonieren sehr gut miteinander. Eve Rades gibt mit ihrer sehr angenehmen und ausdrucksvollen Stimme gerade dem Klassiker „Wein’ nicht um mich, Argentinien“ einen ganz besonderen und gefühlvollen Charakter. Sie spielt nicht nur die Rolle der Evita, sie lebt sie!
Dominik Hees zieht mit seinem coolen und flippigen Machoverhalten die Aufmerksamkeit auf sich und führt perfekt durch das Stück. Eines der Highlights ist sicherlich die Darbietung des Liedes „Jung, schön und geliebt“, welches Hees anfangs nur mit Gitarre begleitend, anstimmt. Zu Recht erntet er für diesen Auftritt einen langen Zwischenapplaus.
Sowohl Tim Hüning (als Magaldi) und Carl van Wegberg (Evitas Ehemann Juan) stellen ihr Können alleine schon durch ihre sehr vielfältigen Stimmen unter Beweis.

Evita2

© Michael Hudler

Das große Bühnenbild lässt kaum Wünsche offen. Direkt beim ersten Szenenwechsel, werden schwere Bühnenteile mechanisch hoch- und runtergefahren und dienen als verschiedene Ebenen. So z.B. als Fassade eines mehrstöckigen Wohnhauses, ein dunkler, verrauchter Club oder als Stadtbild von Buenos Aires. Auch kommt eine riesengroße Treppe immer wieder zum Einsatz und wird auf verschiedenste Art und Weise gut genutzt.
Ein optischer Hingucker ist zudem ein überdimensionalles Bild von Evita, bei ihrer Ansprache an das Volk, welches im Hintergrund der Bühne auf einer Leinwand eingeblendet wird.

Unterstützt werden die Darsteller durch die Evita-Band, den Opernchor des Staatstheater Darmstadt und die Statisterie des Theaters.
Zu Recht ernten Darsteller und Musiker am Ende der Show minutenlangen, tobenden Applaus.

© Michael Hudler

© Michael Hudler

Darsteller:

Evita – Eve Rades

Juan Perón – Carl van Wegberg

Che – Dominik Hees

Magaldi – Tim Hüning

Peróns Geliebte – Claudia Artner

Mutter / Aristokratin / Volk – Anja Bildstein

Tante / Aristokratin / Volk – Lydia Ackermann

Onkel / Offizier / Lover / Volk – Myong-Yong Eom

Barmann / Offizier / Lover / Volk – Khvicha Khozrevanidze

Ensemble: Claudia Artner, Nina Bülles, Christopher Dederichs, Tim Hüning, Lena Lafrenz, Bettina Schawarz, Florian Weigel und Chadi Yakoub

Opernchor des Staatstheaters Darmstadt

Statisterie des Staatstheaters Darmstadt

Staatsorchester Darmstadt

Infos unter: www.staatstheater-darmstadt.de


Artikel von Natascha

Bilder © Michael Hudler