Elvis – Das Musical

Grahame Patrick Doyle lässt den „King of Pop“ aufleben!

Elvis Presley! Wer kennt ihn nicht? Elvis Presley!
Der am 08. Januar 1935 in Tupelo, Mississippi geborene Elvis Aaron Presley gilt bis heute als „King of Rock’n’Roll“ und erfolgreichster Solokünstler weltweit. Die Anzahl seiner verkauften Platten liegt bei ca. einer Milliarde. 1954 begann Elvis seine Karriere, hatte seinen Durchbruch aber erst zwei Jahre später. Zu seinem Widererkennungswert zählten seine außergewöhnliche Stimme, seine starken Emotionen in seinem Gesang und der Erfolg in den unterschiedlichsten Musikrichtungen, darunter Rock, Pop, Country, Blues und Gospel. 15 Nummer-1-Alben und 16 Nummer-1-Singles, 31 Spielfilme, 2 Dokumentarfilme und unzählige Auszeichnungen zählen zu Presleys Werdegang. Am 16. August 1977 verstarb der Weltstar in Memphis, Tennessee.
Der Produzent Bernhard Kurz hat mit „Elvis – Das Musical“ das Leben des Musikers auf die Bühne gebracht und tourt erfolgreich durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und Belgien. Am 28. Februar 2018 machte die Show Stop in der Alten Oper in Frankfurt/Main. Bühnenlichter.de war vor Ort und durfte sich eine phantastische Aufführung anschauen.

© Elvis - Das Musical

© Elvis – Das Musical

Etwas mehr als zwei Stunden lang durfte das Publikum am Leben von Elvis Presley teilhaben. Grahame Patrick Doyle verkörpert den „King of Rock’n’Roll“ wie kein Anderer und wenn man nicht wüsste, dass Elvis vor 41 Jahren verstorben ist, wäre man überzeugt davon, dass der echte Elvis auf der Bühne steht. Jeder Ton und jede noch so kleinste Bewegung sitzt. Grahame Patrick spielt die Rolle nicht, er lebt sie! Für den in Dublin geborenen Mann war in jungen Jahren schon klar, dass er in die musikalischen Fußstapfen seiner Familie treten will. Mit seiner eigenen Band sammelte er erste Bühnenerfahrungen und lehnte sich an die Rockmusik an. „Ich wollte meine Leidenschaft für seine Musik auch anderen Menschen in einer einfühlsamen Form vermitteln“, so Doyle. Als Jugendlicher zog er schließlich mit seiner Familie von Dublin nach Toronto/Kanada. Dort konnte er dann auch erstmals als Elvis-Double auftreten und lernte einen Produzenten kennen, der ihn sofort unter Vertrag nahm. Es folgten Engagements in den USA und davon auch mehrere Jahre in Las Vegas. „Elvis – Das Musical“ ermöglicht ihm, seine Wandlungsfähigkeit – vom jungen bis hin zum älteren Elvis – zu demonstrieren und mit seiner verblüffenden Ähnlichkeit sowie seiner einzigartigen und außergewöhnlichen Stimme zu beeindrucken.

Elvis2

© Elvis – Das Musical

Das Musical durchstreift das komplette Leben des Künstlers: die ersten erfolglosen musikalischen Anfänge, die ersten Castings, Filmdrehs, Veröffentlichungen seiner Platten und die ersten Tourneen, bis hin zu seiner Beziehung zu seiner großen Liebe Priscilla Presley und schließlich auch seinem Tod.
Die Besetzung des Musicals besteht nur aus den zwei Rollen Elvis und Colonel Parker (Daniel Neumann), seinem geldgierigen Manager. Zwischen den gespielten Szenen werden immer wieder mal originale Videoaufnahmen über eine große Leinwand eingespielt. Ein Bühnenbild gibt es nicht wirklich. Im Hintergrund ist eine große Showtreppe aufgebaut, auf der die Band, die Sängerinnen und Sänger und die Tänzerinnen ihren Platz haben. Elvis‘ Kostüme sind sehr detailgetreu und den Originalen zum Verwechseln ähnlich.
Unterstützt wird Doyle durch Ed Enoch und „The Stamps Quartett“. Enoch selbst stand lange Zeit persönlich mit Elvis Presley auf der Bühne. Der mehrfach mit dem Grammy ausgezeichnete Gospelchor begleitete den „King“ von 1971 bis 1977 bei über 1.000 Konzerten, sang zudem bei seiner Beerdigung 1977 und zählt zu den bekanntesten Gospelgruppen der Welt.

Schon nach wenigen Liedern wurde das Ensemble mit tobenden Zwischenbeifall und Standing Ovations in Frankfurt belohnt, was sich über die ganze Show hinweg zog. Kaum einen der Zuschauer hielt es auf seinem Stuhl und es wurde mitgesungen, geklatscht und getanzt. Zur großen Freude seiner Fans verteilte Grahame Patrick Seidenschals an seine weiblichen Fans und ließ sich während der Show geduldig mit ihnen fotografieren, als er seine Runde durch das Publikum drehte.

Mit „Muss i denn“ war dann nach mehreren Zugaben und mehr als zwei Stunden Show endgültig Schluss und das Ensemble verabschiedete sich dankend von der tobenden Menge, die an diesem Abend nicht genug zu bekommen schienen.

Am 21. April 2018 wird die Tour in Dresden fortgesetzt und ist noch bis zum 23. Juni 2018 zu sehen. Wir können einen Besuch des Musicals nur empfehlen. Wer bisher noch kein Elvis-Fan ist, wird es nach der Show ganz bestimmt sein.

© Elvis - Das Musical

© Elvis – Das Musical

Die Besetzung
Elvis Presley: Grahame Patrick Doyle
Colonel Parker: Daniel Neumann

Sänger und Musiker
Background Vocals: Eva Maria Bender
Ed Enoch and The Stamps Quartet
The Sweet Inspirations (Della Miles, Valerie Scott und Sharlie Pryce)
Las Vegas Showband

Die Macher
Produzent: Bernhard Kurz
Buch: Chris Berns, Ed Bonja
Tondesign: Riccardo van Krugten
Choreographie: Carla Oya Belenguer
Kostüme: Silke Nürge-Mayr

Weitere Infos zur Show und die Tourdaten findet ihr unter: www.elvis-musical.co


Artikel von Natascha