Die Päpstin

41ST6c+dMaL

Das erfolgreiche Musical aus der Feder von Dennis Martin und Christoph Jilo basiert auf dem Weltbestseller von Donna W. Cross. 2011 feierte “Die Päpstin” am Schlosstheater Fulda ihre Weltpremiere und entwickelt sich seitdem zu einem Publikumsmagneten. Produziert wird das Musical von der Produktionsfirma Spotlight Musicals. Die original Inszenierung konnte man bisher von 2011-2015 in Fulda bestaunen, sowie 2012-2013 in Hameln und 2013 in München. An eine Neuinszenierung wagte sich das Theater Nordhausen 2015 mit Femke Soetenga in der Hauptrolle. Ende 2017 gibt es eine weitere Neuinszenierung in der Gebläsehalle Neunkirchen unter der Leitung von Benjamin Sahler mit bekannten Größen der Musicalszene u.a. mit Kevin Tarte, Uwe Kröger und Anna Hofbauer. Die erste semi-professionelle Inszenierung schaffte es ebenfalls 2017 in Rheda-Wiedenbrück auf die Bühne.

HANDLUNG

Es ist die Geschichte der kleinen Johanna. In einer stürmischen Gewitternacht sucht sie Trost bei ihrer Mutter Gudrun. Diese erzählt ihr von den verbotenen Gottheiten Hugin und Munin, zwei Raben, welche sie immer auf ihrem Lebensweg begleiten werden. Ihr Vater kommt derweil früher von einer Missionsreise mit ihrem Bruder Johannes zurück und ist schließlich erzürnt als er mitbekommt, welche Geschichten Gudrun Johanna erzählt hat.

Johannes soll schließlich Lesen und Schreiben lernen, was ihm nicht leicht fällt. Johanna hilft ihm immer wieder bei den Hausaufgaben und so wird ihr Talent durch den Gelehrten Aeskulapius erkannt. Aeskulapius möchte schließlich nicht nur Johannes mit zur Domschule in Dorstadt nehmen, sondern auch Johanna. Ihr Vater verweigert diese Möglichkeit, da ihm die Vorstellungskraft fehlt, dass ein Mädchen Lesen und Schreiben kann. Schließlich fliehen Johanna und Johannes in der Nacht und schließen sich Aeskulapius an.

Johanna und Johannes wachsen schließlich zu jungen Erwachsenen heran. Johanna wird von den Mitschülern immer wieder geärgert, da sie als einziges Mädchen unter all den Jungen nicht akzeptiert wird. Gerold bekommt eine Auseinandersetzung zwischen den Schülern mit und heitert die junge Johanna mit einem Ausflug zum Jahrmarkt in St. Denis auf. Auf dem Jahrmarkt kauft Gerold für Johanna Pergamentpapier. Sie entdecken auf diesem eine alte Zeichnung einer Hydraulikkonstruktion und fassen den Entschluss diese nachbauen zu wollen. Gerold baut diese schließlich nach und überrascht einige Tage später Johanna damit im Wald. Schließlich verlieben sie sich in einander, allerdings werden diese Zärtlichkeiten von Gerolds Frau Richild beobachtet.

Richild veranlasst schließlich, als Gerold zu den kaiserlichen Truppen aufbricht, eine Hochzeit zwischen Johanna und dem Sohn des Hufschmieds. Während der Zeremonie kommt es zu einem Übergriff der Normannen. Die Krieger töten fast die komplette Gemeinde, Johanna erhält Schutz von ihren Begleitern Hugin und Munin. Sie überlebt als einzige, ihre Existenz ist allerdings zerstört. In ihrer Not übernimmt sie die Existenz ihres Bruders Johannes. Sie gibt sich fortan als Bruder Johannes aus und macht sich auf den Weg zum Kloster Fulda.

Fortsetzung folgt…