Die größten Musical Hits 2016

Mit den großen Fünf des deutschen Musicals

Quelle: Pia Douwes News (Facebook)

Quelle: Pia Douwes News (Facebook)

In regelmäßigen Abständen findet die Konzertreihe „Die größten Musical Hits aller Zeiten“ von Semmel Concerts und Sound of music statt. Zuletzt war diese Reihe mit Pia Douwes und Uwe Kröger 2015 in diversen Städten zu erleben (Bericht – 100 Jahre Musicals).

Mit neuem Untertitel und einer neuen Show sind nun also Alexander Klaws, Jan Ammann, Mark Seibert, Roberta Valentini und Pia Douwes durch Deutschland unterwegs. Der Untertitel gilt in den einschlägigen sozialen Netzwerken als umstritten. Diese fünf Künstler spielen selbstverständlich in der oberen Liga des deutschen Musicals, aber man kann sich durchaus die Frage stellen, ob da nicht noch ein paar andere Künstler dazu gezählt werden können.

Begleitet wurden die Fünf von Marina Komissartchik (Klavier), Hannes Kühn (Gitarre), Sebastian Hartung (Keyboard), Matthias Plewka (Drums & Percussion), Christian Niehues (Bass) und Bart van Hoof (Saxophon).

„Die größten Musical Hits aller Zeiten“ – Bei diesem Titel weiß man, was einen erwartet; nämlich ein Querschnitt durch die Welt der erfolgreichsten Musicals. Somit bietet diese Show einen tollen Rahmen für all jene, die sich erst seit Kurzem mit dem Genre Musical beschäftigen. Gleichzeitig ist es aber auch für all diejenigen, die sich schon lange damit beschäftigen ein toller, unterhaltsamer und Gänsehaut-reicher Abend.

Die Band eröffnete den Abend mit der Ouvertüre aus „Elisabeth“. Man staunt nicht schlecht, wenn durch 6 Musiker einem genauso eine Gänsehaut gezaubert wird, wie bei einem ganzen Orchester. Der Elisabeth-Block gehörte Mark Seibert und Pia Douwes. Titel wie „Kein Kommen ohne Gehen“, „Wenn ich tanzen will“, „Die Schatten werden länger“ (mit Alexander Klaws) und „Ich gehör nur mir“ durften hier nicht fehlen. Die ersten stehenden Ovationen gab es am Ende dieses Blockes ebenfalls.

14712993_1674854269472223_7584510697774716768_o

Musical Theater Bremen, © Anna-Virginia Kühne

Wie war das noch gleich? Disney geht immer? Stimmt! Als zweiten Block gab es einen Querschnitt durch die Disney-Welt. Roberta Valentini präsentierte „Let it go“ aus FROZEN gleich in drei Sprachen (deutsch, italienisch, englisch), Jan Ammann folgte mit „Wie kann ich sie lieben“ aus DIE SCHÖNE UND DAS BIEST. Alexander Klaws, welcher aktuell fleißig für die TARZAN-Premiere in Oberhausen probt, präsentierte schließlich „Zwei Welten“ und „Dir gehört mein Herz“ aus jenem Musical. Als Abschluss blieb man im Dschungel. Klaws und Seibert legten eine flotte Sohle zu „I wanna be like you“ aus dem DSCHUNGELBUCH auf die Bühne.

Der erfolgreichste Musical-Komponist unserer Zeit ist Lord Andrew Lloyd Webber. Ihm wurde der dritte Block im 1. Akt gewidmet. Ausschnitte aus Evita, Joseph, Phantom der Oper 1 & 2, sowie Jesus Christ Superstar durften nicht fehlen.

Das in Deutschland erfolgreichste Musical „Starlight Express“ (seit 1988 in Bochum) beendete den ersten Akt und entließ das Publikum in die Pause.

Im zweiten Akt wurde das Publikum zunächst nach Transsilvanien entführt und bekam „Tanz der Vampire“ in Kurzfassung geboten. Jan Ammann als Graf von Krolock, Roberta Valentini als Sarah und Alexander Klaws als Alfred brachten das Publikum wieder mal zu stehenden Ovationen.

Im Anschluss gab es vier Songs unter dem Titel „Musicals around the world“ mit den Titeln „Rebecca“, „Solang ich dich hab“, „Sind die Sterne gegen uns“ und „Die letzte Nacht der Welt“.

Zum Abschluss gaben die Fünf ein paar Ausschnitte aus den sogenannten „Pop-Musicals“ wie ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK, MAMMA MIA, WE WILL ROCK YOU, ROCKY oder DIRTY DANCING zum Besten.

Alexander Klaws und Jan Ammann hatten bei „Griechischer Wein“ sichtlich Spaß auf der Bühne des Musicaltheaters Bremen, genauso auch Roberta Valentini und Pia Douwes mit „Dancing Queen“.

Quelle: Mark Seibert Official Fancommunity (Facebook)

Quelle: Mark Seibert Official Fancommunity (Facebook)

Das Bremer Publikum stand bei diesem Block des Abends nur noch und belohnte die Künstler mit tosendem Applaus.

Als Zugaben gab Pia Douwes „Erinnerungen“ aus CATS zum Besten und alle gemeinsam „Hinterm Horizont“ aus dem gleichnamigen Musical.

Die anschließende Autogrammstunde fand in abgespeckter Version statt, da Mark Seibert wieder nach Wien und Alexander Klaws nach Oberhausen mussten. Die Autogramme waren bereits vorgeschrieben und wurden von den Künstlern an die Interessierten verteilt.

Alles in allem waren es wunderschöne 3 Stunden Unterhaltung mit vielen Gänsehautmomenten, welche man so schnell nicht vergessen wird.

Text: Anna-Virginia