Best of 2017 – MELANIE KASTAUN im Interview

Jahr für Jahr bildet die Stage School Hamburg Talente im Bereich Schauspiel, Tanz und Gesang aus. Die sehr anspruchsvolle Ausbildung fordert die jungen Menschen enorm und endet mit der Abschlussprüfung vor einer 5-köpfigen Fachjury. Die 10 Besten des aktuellen Jahrgangs, sind nun mit ihren eigenen Soloprogrammen im Rahmen der Show „Best of 2017“, vom 22.07.2017 bis zum 29.07.2017 live zu erleben. Sie haben sich durch ihre außergewöhnlichen Leistungen bewiesen und sich durch ihre Bühnenpräsenz, ihrem Können und der Liebe zu ihrem Job gegen andere Talente durchgesetzt.

Um Euch die zehn Ausnahmetalente besser vorstellen zu können, durften wir kleine Interviews führen. Alle 10 Künstlerinnen und Künstler bekamen die vier gleichen Fragen gestellt und wir haben sehr interessante Antworten erhalten:

MELANIE KASTAUN

Melanie Kastaun - 24 Jahre - Credits Alex Bach

Credits Alex Bach

Wann war für Dich klar, dass Du auf der Bühne stehen möchtest und was waren die ausschlaggebenden Gründe dafür?

Bereits mit 7 Jahren stand ich das erste Mal auf der Bühne. Ich erhielt Tanz- und Schauspielunterricht und am Gymnasium kam Gesangsunterricht dazu. 2009 – als ich eine Rolle in „Anatevka“/“The Fiddler On The Roof“ bekam – wurde mir klar, dass ich das später zu meinem Beruf machen wollte.
Außerdem habe ich einige Bekannte, die ebenfalls eine Ausbildung zu Bühnendarstellern gemacht haben und erfolgreich in diesem Beruf arbeiten.

Deine Ausbildung an der Stage School Hamburg ist nun beendet. Wie fühlt es sich für Dich an, unter den zehn Besten zu sein und hast Du das erwartet?

Damit gerechnet habe ich überhaupt nicht. Natürlich hofft man insgeheim darauf, aber da das Musicalbusiness so subjektiv ist, kann man nie vorher sagen, wer dabei ist und wer nicht.

Das Gefühl kann man nicht genau beschreiben. Einerseits bin ich überglücklich, diese Chance zu bekommen, und ich würde es am liebsten in die Welt hinaus schreien, andererseits habe ich auch andere Prüfungsprogramme gesehen, die mir mehr gefallen haben als mein Eigenes, und da hab ich dann doch manchmal ein schlechtes Gewissen (obwohl ich selbst ja nichts mit der Entscheidung zu tun hatte).

Vom 22.-29. Juli 2017 finden die zehn Soloprogramme der „Best of 2017“ statt. Wie bereitest Du Dich darauf vor und was kannst Du uns schon heute über Deinen Auftritt verraten?

Zurzeit spiele ich noch in „Chicago“ die „Matron ‚Mama‘ Morton“, daher sind meine Gedanken erst zu fünfzig Prozent bei den „Best Of“, aber ich lese mir jeden Tag mein Soloprogramm einmal durch, singe die Lieder und tanze meine Choreos, damit ich es so langsam wieder verinnerliche.
Über meinen Auftritt kann ich so viel verraten: Wer es sich anschaut, wird „I Will Always Love You“ in einer ganz anderen Interpretation erleben, als man es von vielen kennt.

Wo siehst Du Deine persönlichen Ziele? In welchen Stücken möchtest Du unbedingt mal mitspielen und warum?

Ich wünsche mir, dass ich von der Kunst leben kann. Ich muss nicht unbedingt reich werden, wichtiger ist, dass ich glücklich bin. Ich möchte viele nette Leute kennenlernen, Erfahrungen austauschen und Neues lernen.

Meine absolute Traumrolle ist „Donna“ aus „Mamma Mia!“. Jetzt bin ich natürlich noch viel zu jung dafür, aber wenn ich älter bin würde ich alles dafür tun, um diese Rolle zu spielen.

Sie ist witzig, charmant, hat tolle Lieder im Gepäck und ist eine sehr dankbare Rolle.

Ebenso gerne würde ich im Ensemble von „Elisabeth“ spielen. Die Musik ist einfach unglaublich, zwar sehr anspruchsvoll, aber ich liebe Herausforderungen. Ich liebe Drama und Verzweiflung, und das ist in diesem Musical einfach gegeben.

Interview: Natascha