Bat out of hell – Das Musical

bat-out-of-hell-october-2016-600x300-1-xt-lst221933

Die Entstehungsgeschichte von “Bat Out of Hell” beginnt bereits im Jahr 1968. Der junge Jim Steinman schrieb noch während seiner College-Zeit das Musical “Baal”, aus dem sich ein Jahr später “The Dream Engine” und 1977 “Neverland” entwickeln sollten. Im selben Jahr erschien das Meat-Loaf-Album “Bat Out of Hell”, 1993 und 2007 dann Album Nummer 2 und 3, letzteres allerdings ohne aktive Beteiligung von Jim Steinman. Der Stoff entwickelte sich von Baal, über Peter Pan hin zu einer post-apokalyptischen Dystopie, in deren Mittelpunkt die “Lost Boys” stehen. Im Februar schließlich erlebte das Musical “Bat Out of Hell” in Manchester seine Premiere und eröffnete im Juni im Coliseum in London.

Die Handlung ist eine eher einfach gewebte Story um die 18-jährige Raven, die von ihrem tyrannischen Vater Falco in einem Turm vor dem Kontakt mit der Außenwelt im Allgemeinen und dem Kontakt mit Strat und den für immer 18-bleibenden Verlorenen im Besonderen beschützen will. Dramatisch, romantisch, ein Stück mit mitreißend rockiger Musik und beeindruckenden Bühneneffekten.

Im Herbst 2018 kommt das Stück nach Oberhausen.

 

Titel der englischen original Cast Aufnahme:

Disk: 1

  1. Love and Death and an American Guitar
  2. All Revved Up with No Place to Go / Wasted Youth
  3. Who Needs the Young
  4. It Just Won’t Quit
  5. Out of the Frying Pan And Into The Fire
  6. Good Girls Go To Heaven (Bad Girls Go Everywhere)
  7. Two Out of Three Ain’t Bad
  8. Paradise by the Dashboard Light
  9. Making Love Out of Nothing at All
  10. Bat Out Of Hell

 

Disk: 2

  1. In The Land Of The Pig The Butcher Is King
  2. Heaven Can Wait
  3. Objects in the Rear View Mirror May Appear Closer Than They Are
  4. For Crying Out Loud
  5. You Took the Words Right Out of My Mouth (Hot Summer Night)
  6. Not Allowed To Love
  7. What Part of My Body Hurts the Most
  8. Dead Ringer for Love
  9. Rock and Roll Dreams Come Through
  10. It’s All Coming Back to Me Now
  11. I’d Do Anything For Love (But I Won’t Do That)