Axel an der Himmelstür, Volksoper Wien, 17.09.2016

Am 17. September 2016 feierte die Operette „Axel an der Himmelstür“ von Ralph Benatzky an der Volksoper in Wien Premiere. Ganz in Schwarz und Weiß gehalten agieren die Darsteller in der Kulisse des Hollywood der 1930er Jahre.

Axel Swift (Andreas Bieber) ist ein eher erfolgloser Reporter. Über seine Liaison mit der Sekretärin von Filmproduzent Cecil McScott (Kurt Schreibmayer), Jessie Leyland (Johanna Arrouas) versucht er an ein Interview mit der Filmdiva Gloria Mills (Bettina Mönch) zu gelangen. Im Büro kann er sich verstecken und bekommt eine Unterhaltung zwischen Gloria und ihrem Regisseur mit. Er wird dabei ertappt. Axel erklärt warum er sich versteckt hat. Er geht mit Gloria eine Wette ein, dass er es schaffen wird, ein Interview mit ihr zu führen. Sie willigt in die Wette ein. Aber es wird ihm unmöglich sein. Sie verweigert schon seit langem Interviews. Axel wird aus dem Büro geworfen und ist wieder am Anfang.

Am Ende verkleidet er sich mit der Hilfe seines Freundes Theodor (Peter Lesiak), der Friseur ist,  als alter Mann und lässt sich von Glorias Chauffer anfahren. Als Wiedergutmachung lädt Gloria den „alten Mann“ in ihr Haus ein. So steht Axel an der Himmelstür, die nichts anderes als das Tor zur Villa von Gloria Mills ist. Er verschwindet vor den Blicken der anderen Reporter, die schon länger sehnsüchtig auf ein Interview mit Gloria Mills warten, durch das Eingangstor Richtung Villa.

Nach der Pause geht die Verwechslungsgeschichte weiter, denn Axel hat sich natürlich nicht direkt als Reporter in das Haus geschlichen, denn die Diva hasst Reporter. Daher ihre Weigerung Interviews zu geben. Da Gloria einen sehr teuren Diamenten besitzt und angedroht wurde, dass dieser gestohlen werden soll, ist an diesem Abend auch die Polizei vor Ort und bewacht das Haus. Am Morgen ist der Diamant jedoch verschwunden. In der Nacht schlichen einige verdächtige Personen im Haus herum. Auch Theodor und Jessi sind im Haus. Aus den Beiden ist mittlerweile ein Paar gewortden.

Axel, der sich noch am Abend Gloria als Reporter preisgegeben hat, wird verdächtigt, den Stein gestohlen zu haben. Auf der Suche nach dem wahren sind in der turbulente Operette nun viele Irrungen und Wirrungen zu sortieren. Die Operette ist unbedingt sehenswert.

Die Volksoper arbeitet bei diesem Stück mit einer weißen Leinwand, auf der einige Elemete des Stückes eine Rolle spielen.
Während Axel mit dem Fahrrad zu Theodor fährt, steht das Fahrrad auf der Stelle, aber auf der Leinwand dahinter „laufen“ die Gebäude und anderen Straßen vorbei.

(Nathalie)

Besetzung

  • Dirigent – Lorenz C. Aichner
  • Regie – Peter Lund
  • Stückbearbeitung – Peter Lund
  • Bühnenbild – Sam Madwar
  • Kostüme – Daria Kornysheva
  • Choreographie – Andrea Heil
  • Gloria Mills, Filmstar – Bettina Mönch
  • Axel Swift, Reporter – Andreas Bieber
  • Jessie Leyland, Sekretärin – Johanna Arrouas
  • Theodor Herlinger, Friseur – Peter Lesiak
  • Cecil McScott, Filmproduzent – Wolfgang Gratschmaier
  • Kriminalinspektor Morton – Gerhard Ernst
  • 1. Herr / Autor / Randy Racebottom, Klatschreporter – Stefan Bischoff
  • 2. Herr / Aufnahmeleiter / Ausstatter / Bab Peppermint, Rechtsanwalt – Jakob Semotan
  • 3. Herr / Komponist / Beleuchter / Tommy, Polizist – Oliver Liebl
  • 4. Herr / Regisseur / Meredith, Butler / Clark, Glorias Chauffeur – Roman Martin
  • 5. Herr / Tonmeister / Prinz Tino Taciano – Maximilian Klakow